HOME

DFB-Pokal: Köln nimmt erste Hürde

Sieg im Schongang für den 1. FC Köln: Mit einem 5:1-Erfolg gegen den SV Niederauerbach hat sich das Team von Trainer Christoph Daum in die zweite Runde des DFB-Pokals geschossen. Gegen den chancenlosen Oberligisten glänzte bei den Kölnern vor allem ein Neuzugang.

Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Köln ist mit einem 5:1 (3:1) beim Oberliga-Aufsteiger SV Niederauerbach ohne Mühe in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der Libanese Roda Antar (15.), der portugiesische Nationalspieler Petit (22.), Milivoje Novakovic (71.), Matthias Scherz (79.) sowie ein Eigentor des Niederauerbachers Daniel Paulus (43.) sicherten den Erfolg der Kölner. Den Ehrentreffer für die Gastgeber erzielte Enrico Simon (27.).

Vor rund 8500 Zuschauern im Pirmasenser Stadion Husterhöhe bestimmten die Gäste klar das Spielgeschehen. Allerdings konnte der viermalige DFB-Pokalsieger seine Überlegenheit zunächst nicht in Tore ummünzen, da Novakovic (5./11.) und Antar (10.) Kopfball-Möglichkeiten vergaben. Kurz darauf machte es Antar besser und erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss die überfällige Führung für das Team von Daum.

Petit zieht die Fäden im Mittelfeld

Eine starke Vorstellung gegen den überforderten Oberligisten aus dem westpfälzischen Zweibrücken zeigte Petit. Der 31-Jährige, der von Befinca Lissabon zu den Rheinländern gewechselt war, zog in seinem ersten Pflichtspiel für den dreimaligen deutschen Meister mit großer Übersicht die Fäden im Mittelfeld und markierte den zweiten Kölner Treffer.

Mit der Führung im Rücken agierte der Bundesliga-Aufsteiger anschließend etwas fahrlässig in der Defensive und kassierte prompt den Anschlusstreffer. Simon schloss den ersten sehenswerten Angriff des Fünftligisten, der am vergangenen Samstag sein erstes Saisonspiel gegen den FK Pirmasens mit 0:2 verloren hatte, per Distanzschuss ab.

Nur ein Deutscher in der Startelf

Kurz vor der Pause vergab Novakovic erneut zwei gute Chancen, bevor Paulus nach einem Freistoß von Pierre Wome per Kopf ins eigene Tor traf. In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel waren die Kölner, die in ihrer Startelf in Adil Chihi lediglich einen Deutschen aufgeboten hatten, zwar um die Vorentscheidung bemüht, allerdings fehlte den Gästen die nötige Durchschlagskraft im Angriff. Mitte der zweiten Hälfte beschränkten sich die Rheinländer darauf, den Vorsprung zu verwalten. Erst Novakovic stellte den Sieg endgültig sicher.

SID / SID

Wissenscommunity