HOME

Freitagabendspiel: Aachen stürmt an die Spitze

Ein Aufsteiger ist neuer Bundesliga-Spitzenreiter! In Mainz geriet Alemannia Aachen zwar in Rückstand, drehte das Spiel aber innerhalb von neun Minuten. Ein Konter nach dem Wechsel sorgte für die Entscheidung.

Erstmals seit 38 Jahren steht Alemannia Aachen wieder an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Mit dem 3:1 (2:1) beim FSV Mainz 05 übernahm der Aufsteiger am Freitag zumindest für einen Tag die Führung in der Eliteklasse, die die Aachener zuletzt am 24. August 1968 inne hatten. Thomas Stehle (34.) mit einem Abstauber-Tor und Sascha Rösler (38.) per Sonntags-Schuss drehten nach dem Mainzer Führungstreffer durch Marco Rose (29.) die Partie innerhalb von neun Minuten. Mit einem erfolgreichen Konter machte Marius Ebbers (78.) den vierten Sieg der Alemannen perfekt, die nach sieben Spieltagen schon 12 Zähler auf dem Konto haben. Für die Mainzer (7 Punkte), die seit sechs Partien auf einen Sieg warten, wird die Lage nach der ersten Heimniederlage bedrohlich.

Mainzer Führung weckt Gäste auf

In den ersten 27 Minuten boten beide Mannschaften den 20 300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion Langeweile pur. Mainz bemühte sich, aber konnte nicht. Aachen beschränkte sich auf die Defensive. Mit dem ersten vernünftigen Angriff kam der FSV auch zur ersten Chance, doch der Brasilianer Edu verpasste nur knapp den Pass von Du-Ri Cha (27.). Beim Führungstreffer der Gastgeber zwei Minuten später half der Zufall kräftig mit: Nach einem Querschläger von Edu fiel der Ball Rose vor die Füße, der Aachens Torwart Kristian Nicht mit einem Schuss durch die Beine überwand.

Das Tor weckte die Gäste auf. Die Alemannen schalteten auf Offensive und hatten schnell Erfolg: Ausgerechnet Stehle, der für den verletzten Sergio Pinto in die erste Elf rutschte, erzielte bei seinem ersten Bundesliga-Spiel nach dreieinhalb Jahren den Ausgleich (34.) nach einem krassen Fehler von FSV-Torhüter Dimo Wache. Nur vier Minuten später war endgültig die Wende geschafft: Aus gut 25 Metern, halblinke Position zog Rösler überraschend ab und markierte mit seinem Traumtor die Führung. Außer Roses Freistoß kurz vor dem Seitenwechsel gelang den Mainzern dagegen nicht mehr viel.

Aachen immer gefährlich

Nach der Pause drängte der FSV auf den Ausgleich. Beinahe die gesamte zweite Halbzeit berannten die Gastgeber das Tor der Aachener, ohne allerdings lange Zeit zu zwingenden Tormöglichkeiten zu kommen. Erst mit den eingewechselten Mimoun Azaouagh und Ranisav Jovanovic kamen die Mainzer zu Chancen. Azaouagh (74.) zwang Aachens Keeper Nicht zu einer Glanztat, zwei Minuten später schoss "Joker" Jovanovic den Ball aus sechs Metern freistehend den Ball über das Tor.

Aachen war mit seinem gekonnten Konterspiel dennoch stets gefährlich. Ebbers (66.) hatte Pech mit einem Schuss an den Innenpfosten, später zielte er nach einer Kombination mit Neu- Nationalspieler Jan Schlaudraff und Rösler besser (78.).

DPA/kbe

Wissenscommunity