VG-Wort Pixel

International Liverpool und Newcastle verlieren - Chelsea spielt remis


Die Spitzenspiele der Premier League finden am Sonntag statt, einen Tag zuvor hatten die Verfolger die Chance, Boden auf die vorderen Teams gut zu machen. Doch Chelsea, Liverpool und Newcastle vergaben wichtige Punkte. Rückkehrer Robbie Keane feierte dagegen an alter Wirkungsstätte sein 100. Ligator.

Die Verfolger der Spitzengruppe in der Premier League haben am 22. Spieltag kollektiv gepatzt. Während der Tabellenvierte aus Chelsea immerhin einen Punkt bei Norwich City holte, verlor der FC Liverpool (Rang 7) mit 1:3 (1:2) bei den Bolton Wanderers. Der direkte Tabellennachbar Newcastle United (Platz 6) verlor mit 2:5 beim FC Fulham.

Defensive kann Bolton nicht stoppen

Für Liverpool wurde der Ausflug nach Bolton kein angenehmer. Die Wanderers hatten schnell die wackelige Defensive der Reds ausgehebelt. Mark Davies war von David Ngog in in der Liverpooler Hälfte bedient worden und hatte seinen Lauf auf das Tor von Pepe Reina mit dem Schuss zum 1:0 abgeschlossen (3. Minute).

Das Bild von Statisten gab die Hintermannschaft auch beim zweiten Treffer der Gastgeber ab. Kurz nachdem Schiedsrichter Kevin Friend die Forderung der Reds nach einem Elfmeter nicht erfüllt hatte, schlug Bolton erneut zu. Chris Eagles marschierte auf rechts durch die Abwehr und fand Nigel Reo-Cokker der zum 2:0 erhöhte (29.).

Doch noch vor der Pause betrieb Liverpool Schadensbegrenzung. Ein weiter Abschlag von Reina wurde von Andy Carroll auf Craig Bellamy weitergeleitet. Der nutzte Adam Bogdans spätes Herauslaufen aus dem Tor und sorgte für den Anschluss (37.).

Schneller Schock

Die vor der Pause aufkeimende Hoffnung wussten die Wanderers jedoch schnell zu ersticken. Eine Ecke von Martin Petrov hatte David Wheater per Kopf auf Gretar Steinsson abgelegt. Der zog aus zehn Metern flach ab und ließ damit die Abwehr erneut nicht gut aussehen. Bolton führte 3:1 (50.).

Bei diesem Ergebnis blieb es bis zu Friends Abpfiff. Bitter für die Reds, die damit wichtige Punkte im Kampf um die internationalen Plätze verspielten. Die Wanderers konnten dagegen aus der Abstiegszone herausklettern.

Chelsea mit Nullnummer 

Dabei hatte Liverpools Verfolger-Konkurrenz vor der Partie zugunsten der Reds gespielt. Der FC Chelsea hatte im frühen Spiel zwei Punkte liegen lassen und war bei Norwich City nicht über ein 0:0 hinausgekommen.

Dabei verpasste ausgerechnet der bereits in der Kritik stehende Stürmer Fernando Torres mehrfach um Haaresbreite einen Torerfolg. Noch bitterer für die viertplatzierten Blues: Frank Lampard musste in der 37. Minute mit einer Verletzung an der Wade ausgewechselt werden.

Dempsey mit Hattrick gegen die Magpies

Die direkten Tabellennachbarn der Liverpooler aus Newcastle hatten in London beim FC Fulham einen noch stärkeren Dämpfer erhalten und mit 2:5 verloren. Dabei waren die Magpies kurz vor der Halbzeit durch Danny Guthrie (43.) sogar in Führung gegangen.

Nach der Pause verteidigten die Cottagers ihr Stadion jedoch beeindruckend. Danny Murphy (52.) sorgte zunächst für den Ausgleich per Elfmeter, Clint Dempsey (59./65.) konnte dann mit einem schnellen Doppelpack für die Führung herstellen, die Bobby Zamora per Elfmeter (68.) ausbaute. Zwar gelang Hatem Ben Arfa (85.) noch der Anschluss, doch Dempsey krönte seine Leistung mit dem dritten Tor (89.). Damit vollbrachte er als erster US-Amerikaner einen Hattrick in der Premier League.

Keanes glorreiche Tor-Rückkehr im Midland-Derby

Ausgerechnet bei seinem Jugend- und erstem Proficlub krönte die irische Legende Robbie Keane bei seinem zweiten Liga-Einsatz seine kurze Stippvisite in der alten sportlichen Heimat. Der von der Los Angeles Galaxy an Aston Villa ausgliehene Keane erzielte beim 3:2 bei den Wolverhampton Wanderers die Tore Nummer 99 und 100 in der Premier League.

Villa war in der elften Minute durch einen Elfmeter von Darren Bent in Führung gegangen, hatte im Midland-Derby dann aber Gegentreffer von Michael Kightly (21.) und David Edwards (31.) kassiert. In der zweiten Halbzeit schlug Keane dann gleich zweifach (51./84.) zu und sorgte dafür, dass die Villans eine beeindruckende Serie gegen die Wolves ausbauten. Seit 33 Jahren konnte diese gegen die Rivalen nicht mehr im heimischen Stadion gewinnen. Dass Keanes neuer Coach Alex McLeish zudem noch seinen 53. Geburtstag feierte, rundete die Geschichte ab.

Sven Kittelmann

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker