VG-Wort Pixel

International Stoke erkämpft Remis gegen Chelsea


Chelsea ist die Saisonpremiere misslungen. Das Team um Neu-Trainer Andre Villas-Boas blieb trotz Torres, Drogba und Co. ohne Treffer gegen Stoke City. Im vergangenen Jahr waren die Blues im Spiel gegen West Bromwich mit sechs Treffern noch furios gestartet.

Dem FC Chelsea ist der Auftakt in die Premier League-Saison misslungen. Gegen Stoke City taten sich die Blues schwer, konnten aus ihrer Feldüberlegenheit nur wenige Möglichkeiten erspielen und selbst Fernando Torres, Didier Drogba und Nicolas Anelka gelang kein Treffer. Es blieb beim 0:0 vor 27.421 Zuschauern im Britannia Stadium.

Zu Beginn ohne Drogba

Das Premier League-Debüt von Andre Villas-Boas fiel mager aus. Ohne Didier Drogba und Nicolas Anelka, die nur auf der Bank saßen, bildeten Florent Malouda, Fernando Torres und Salomon Kalou den Sturm im 4-3-3 der Gäste. Die Potters hatten sich in der Sommerpause mit Matthew Upson und Jonathan Woodgate verstärkt. Abwehrhüne Nummer eins ist und bleibt aber Robert Huth. Der Deutsche hatte arge Probleme mit der Bewachung von Fernando Torres und konnte diesen oft nur durch Fouls stoppen.

Chelsea war das bessere Team, hatte das Mehr an Ballbesitz und mehr Torschüsse zu verzeichnen, doch hochkarätige Torchancen konnte sich das Team von Villas-Boas nur selten erarbeiten. Auch nachdem der Portugiese die Brechstange auspackte und sowohl Nicolas Anelka als auch Didier Drogba einwechselte, wurde das Spiel der Blues nicht gefährlicher. Chelsea berannte letztlich vergeblich das Tor von Stoke City, die den Punktgewinn gegen den Favoriten feierten.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker