VG-Wort Pixel

Transfer abgeschlossen Lukas Podolski wechselt zu seinem polnischen Kindheitsverein Gornik Zabrze

Lukas Podolski
Zuletzt war der 130-malige Nationalspieler vereinslos. Nun steht sein neuer und zugleich alter Verein fest.
© Bernd Thissen / DPA
Lukas Podolski kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte. Ab der nächsten Saison steht der 36-jährige  Ex-Nationalspieler wieder für seinen Kindheitsverein Gornik Zabrze auf dem Feld.

Nun steht es fest: Ex-Nationalspieler Lukas Podolski wechselt zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze. In einem Video des Vereins, in dem Podolski ein Trikot mit der Nummer Zehn trägt, hieß es am Dienstag: "Es ist soweit. Willkommen Zuhause."

Podolski und Zabrze: "The legend continues"

Der Weltmeister von 2014 twitterte unter das verlinkte Video: "Danke und bis später." In dem Film wandte sich der Stürmer an die Fans mit dem Spruch: "Wir gehen vorwärts!" Das ist der Schlachtruf der Gornik-Anhänger. Schon am Montag hatte sich der Wechsel angebahnt, als der Verein in einem Clip verlauten ließ "The legend countinues..." Bei Podolski hieß es: "The saga continues".

Den Vertrag bei seinem neuen Club unterschreibt Lukas Podolski offiziell erst am Donnerstag, doch schon jetzt kann man sein Trikot mit der Nummer zehn im Fanshop kaufen. Die Verpflichtung des deutschen Ex-Nationalspielers dürfte bei seinem neuen Arbeitgeber Gornik Zabrze die Kasse klingeln lassen. Podolski kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück und spielt für ein Jahr beim polnischen Erstligisten.

Zabrze ist "mein Verein in Polen"

Am kommenden Donnerstag soll der in Polen geborene Podolski im Stadion in Zabrze den Einjahresvertrag unterzeichnen und von Fans des Clubs begrüßt werden, wie Vereinssprecher Konrad Kolakowski der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Podolski wurde in Gleiwitz, einem Nachbarort von Zabrze, geboren. "Für mich ist es zum Beispiel nach wie vor eine Option, dass ich zum Ende meiner Karriere noch einmal in Polen spiele, bei Gornik Zabrze, "meinem Verein" in Polen", hatte Podolski 2016 in einem DFB-Interview gesagt.

Schon 2019 wollte Zabrze Podolski verpflichten, damals entschied sich der Angreifer aber für die Türkei. Nach Medienberichten soll Podolski jetzt Angebote aus Mexiko, Brasilien sowie aus der Türkei und Katar gehabt haben. "Für mich geht es darum, noch mal ein bis zwei Jahre zu spielen, Spaß zu haben und in einer guten Stadt zu leben", hatte Podolski vor kurzem dem "Kölner Stadt-Anzeiger" gesagt.

Endlich kehrt der Weltmeister zurück

"Seit mehreren Saisons, jeden Sommer, kam das Thema des beliebten Poldis wie ein Bumerang zurück. Alle, sowohl die Fans des Clubs aus Zabrze, aber auch die Anhänger anderer Vereine, warteten, dass sein Versprechen erfüllt wird. Schließlich läuft nicht jeden Tag ein Weltmeister über den Rasen der Ekstraklasa", schrieb die Zeitung "Przeglad Sportowy" am Dienstag über den Transfer.

Transfer abgeschlossen: Lukas Podolski wechselt zu seinem polnischen Kindheitsverein Gornik Zabrze

Podolski hatte zuletzt eine Saison lang für Antalyaspor in der Türkei gespielt und war nach dem Auslaufen seines Vertrages seit 1. Juli vereinslos. Zabrze ist für den 130-maligen Nationalspieler die achte Station seiner Profikarriere. Gornik hatte in der vorigen Saison den zehnten Platz in der polnischen Meisterschaft belegt.

Podolski verließ den Verein im Alter von zwei Jahren

Für seinen neuen Verein spielte Podolski noch nie, denn bereits als Zweijähriger verließ er mit seiner Familie Polen Richtung Deutschland, wo er 2003 bei seinem langjährigen Club 1. FC Köln sein Bundesligadebüt feierte. Mit dem FC Bayern München gewann Podolski 2008 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal, Titel holte er auch mit dem FC Arsenal (England), Galatasaray Istanbul (Türkei) und Vissel Kobe (Japan).

Der Geschäftsmann Podolski hatte zuletzt mit seinem Engagement als neuer Juror der RTL-Show "Das Supertalent" überrascht. Er unterschrieb einen Vertrag für mehrere Jahre und wird von der nächsten Staffel an mitwirken.

Transfer abgeschlossen: Lukas Podolski wechselt zu seinem polnischen Kindheitsverein Gornik Zabrze

Sehen Sie in diesem Video: In seiner letzten Pressekonferenz als Bundestrainer entschuldigt sich Joachim Löw für das EM-Aus und findet emotionale Abschiedsworte.

ldh DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker