Nächste Pleite Porto demütigt den HSV


Was für eine erschreckende Vorstellung des HSV! Im Dauerregen von Porto gingen die "Rothosen" gleich mit 1:4 baden. Es war die dritte Niederlage im dritten Champions-League-Spiel. Was wird nun aus Trainer Thomas Doll?

Der Hamburger SV hat Trainer Thomas Doll mit einem 1:4 (0:2)-Debakel beim FC Porto das zweijährige Dienst-Jubiläum gründlich verdorben und die letzte Chance auf das Achtelfinale der Champions League verspielt. Der krisengeschüttelte Fußball-Bundesligist zeigte am Dienstag beim portugiesischen Meister und Pokalgewinner erneut eine erschreckend schwache Leistung und wartet seit nunmehr 14 Pflichtspielen auf den ersten Sieg.

Lisandro Lopez (14., 81.), Lucho Gonzalez (45.+3/Handelfmeter) und Helder Postiga (69.) sorgten vor 31 309 Zuschauern im Estadio do Dragao mit ihren Treffern dafür, dass der HSV auch sein drittes Vorrundenspiel in der Königsklasse verlor und mit null Punkten und 2:7 Toren abgeschlagen das Tabellenende der Gruppe G ziert. Jung-Nationalspieler Piotr Trochowski (89.) sorgte mit seinem späten Treffer nur noch für Ergebniskosmetik.

Schlimmer Fehler vor dem 0:1

"Das ist ein Endspiel. Und in einem Finale weiß jeder, was zu tun ist", hatte Doll noch kurz vor dem Anpfiff gesagt. Doch bei seinem völlig verunsicherten Team war diese Forderung offensichtlich nicht angekommen. Auf dem nach einem Platzregen tiefen und schwer bespielbaren Rasen agierten die Hanseaten wieder einmal plan- und konzeptlos. Auch die überraschende Aufstellung des wochenlang verletzten Timothee Atouba verlieh der Hamburger Hintermannschaft nicht die erhoffte Sicherheit.

Im Gegenteil: Dem Führungstreffer des Champions-League-Siegers von 2004 ging ein Fehlpass des schwachen Collin Benjamin voraus, und auch Interimskapitän Raphael Wicky sah bei der Hereingabe des 18 Jahre alten brasilianischen Regisseurs Anderson nicht gut aus. Lopez musste den Ball nur noch über die Linie drücken. Erst nach einer halben Stunde erwachte der HSV etwas aus seiner Lethargie und erarbeitete sich zwei Torchancen. Doch erst scheiterte Trochowski (28.) mit einem Schuss aus 20 Metern an Torhüter Helton, anschließend versagte der luxemburgische Schiedsrichter Alain Hamer einem regulären Treffer von Danijel Ljuboja (35.) die Anerkennung, weil dieser Helton behindert haben soll.

HSV fällt am Ende auseinander

Kurz vor dem Halbzeitpfiff unterlief dem serbischen Neuzugang dann auch noch im eigenen Strafraum ein folgenschwerer Aussetzer, als er nach einem Eckball des eingewechselten Jorginho unbedrängt mit der Hand an den Ball ging. Gegen Gonzalez' Strafstoß war der nach seiner Rot-Sperre zurückgekehrte HSV-Keeper Sascha Kirschstein ohne Chance.

Auch nach dem Wechsel änderte sich das triste Bild für den Vorletzten der Bundesliga, der ohne Rafael van der Vaart, David Jarolim, Bastian Reinhardt, Vincent Kompany, Guy Demel und Benjamin Lauth auskommen musste, nicht. Auf der Tribüne hielt sich HSV- Vorstandschef Bernd Hoffmann erschrocken ob der Darbietung des Vorjahresdritten die Hände vors Gesicht. Auch die Einwechslungen von Mario Fillinger, René Klingbeil und Paolo Guerrero brachten nicht die Wende. Als Postiga nach einer Flanke von Ricardo Quaresma völlig frei per Kopfball für das 3:0 der bis dahin noch sieg- und torlosen Portugiesen sorgte, fiel der HSV auseinander und kassierte sogar noch einen weiteren Treffer des überragenden Lopez.

DPA/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker