HOME

Pro Piacenza: Warum ein italienisches Profi-Team am Wochenende ein Punktspiel mit 0:20 verloren hat

Formal haben sie die Anforderungen erfüllt, sportlich war es ein Graus: Weil die Profis des italienischen Klubs Pro Piacenza streiken, ist das Team mit einem Teenagerteam aufgelaufen - entsprechend fiel die Klatsche aus.

Pro Piacenza Twitter

Weniger geht nicht: Mit der Minimumanzahl von sieben Spielern ist die Mannschaft von Pro Piacenza beim Spiel gegen den AC Cuneo aufgelaufen

stern

Immerhin haben sie sich in der zweiten Halbzeit halbwegs wacker geschlagen: Weil die Profi-Spieler des norditalienischen Drittligisten Pro Piacenza seit Wochen im Streik sind, ist der Verein zu seinem Punktspiel beim AC Cuneo mit nur sieben Teenies angetreten - und kassierte eine Rekord-Niederlage. Das Verlegenheitsteam, bestehend aus Spielern zwischen 16 und 19 Jahren, verlor 0:20, nachdem es zur Halbzeit 0:16 stand.

"Eine Beleidigung des Sports"

Das sorgte beim italienischen Fußball-Verband für Ärger. "Was in Cuneo mit Pro Piacenza geschehen ist, ist eine Beleidigung des Sports und seiner Grundprinzipien", sagte Präsident Gabriele Gravina. "Unsere Verantwortung ist es, die Fans zu schützen und die Glaubwürdigkeit unserer Meisterschaften", fügte er an und sprach von einer "Farce".

Fußballspieler kickt gegen Ball

Pro Piacenza steckt seit langem in finanziellen Schwierigkeiten. Die Spieler erhielten keine Gehaltszahlungen mehr. Bereits drei Spiele waren wegen des Streiks der Mannschaft abgesagt worden. Eine vierte Absage hätte zum Ausschluss des Clubs aus der Serie C geführt. Mit sieben Spielern wurde in Cueno die Mindestzahl an Akteuren einer Mannschaft erfüllt. Der Kapitän der Teenie-Truppe, Nicola Cirigliano, wurde zudem als Trainer aufgeführt.

nik / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity