HOME

Primera Division: So rotzfrech erzielt Reals Nacho ein Freistoßtor

Große Aufregung in Spanien: Das Land diskutiert das Freistoßtor von Real Madrids Nacho. Als sich Gegner Sevilla sortierte, um eine Mauer aufzustellen, zog der Verteidiger einfach ab. Fair oder unfair? 

Nacho Real Madrid

Die Spieler des FC Sevilla sind noch in aller Ruhe dabei, eine Mauer aufzustellen, während Nacho (mit der Nr. 6) von Real Madrid den Ball ins Tor schiebt

Es lief die zehnte Minute im Liga-Spiel am Sonntag zwischen Real Madrid und dem FC Sevilla, als Reals Asensio einen Freistoß in perfekter Position zugesprochen bekam. Gut 18 Meter vom Tor entfernt, fast zentrale Position. Normalerweise stellt die verteidigende Mannschaft eine Mauer auf, der Torhüter dirigiert ein wenig, der Schiedsrichter sprüht die Bodenmarkierung für die Mauer auf den Rasen. Und dann konzentriert sich der ausführende Spieler, läuft an und schießt.

So ist es normalerweise. Ein immer gleicher Ablauf in allen Fußball-Ligen der Welt. Doch diesmal war es anders. 

Der Treffer ist regelkonform

Während die Profis des FC Sevilla sich sammeln und nicht mal angefangen haben, eine Mauer aufzustellen, und der Schiedsrichter dicht neben dem Ball steht, läuft Reals Außenverteidiger Nacho an und schießt den Ball ins Tor. Einfach so. Der Schiedsrichter gibt das Tor. Die Spieler von Sevilla sind vollkommen überrascht. Trainer Jorge Sampaoli protestiert am Spielfeldrand. Aber es nutzt nichts. Der Treffer von Schlitzohr Nacho bedeutet die 1:0-Führung für Real.

Am Ende gewann Real mit 4:1. Das ungewöhnliche Freistoßtor war also nicht spielentscheidend. Vielleicht tröstet das die überrumpelten Profis des FC Sevilla ein wenig.

Im grauen Trainingspullover des FC Bayern München steht Holger Badstuber auf dem Platz und blinzelt in die Sonne.
tis

Wissenscommunity