HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 - Vorrunden-Aus für Italien: Zuviel auf der Sonnenseite gelegen

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Erfolg träge macht. Funktionäre und Altstars sonnen sich am eigenen Ruhm und vernachlässigen den Nachwuchs.

Von Lars Wallrodt

Nun also auch der Weltmeister: Italien hat sich nach dem 2:3 gegen die Slowakei aus der WM verabschiedet und folgt damit den Franzosen, die bereits den Rückflug in der Touristenklasse hinter sich haben, den Trainer Domenech seinen Versagern spendierte. Noch vor vier Jahren duellierten sich die beiden Länder im Finale in Berlin. Nun ist Katzenjammer angesagt.

Doch sie haben selbst Schuld. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Erfolg träge macht. In der Tierwelt wälzt sich der satte Löwe auf die Seite und schlummert. Im Fußball sonnen sich die Funktionäre und Altstars am eigenen Ruhm und vergessen, was eigentlich ihre Aufgabe ist: Prozesse in Gang zu halten.

Großes Scheitern nach großen Versprechen

1990 versprach Franz Beckenbauer Deutschland nach dem WM-Gewinn die Unschlagbarkeit und führte neben der eigenen Stärke den Zustrom von DDR-Spielern als Erklärung heran. Vier Jahre später scheiterte Deutschland im Viertelfinale an Bulgarien, 2000 brach das Traumschloss endgültig zusammen: Vorrunden-Aus bei der EM. Es war schlicht vergessen worden, sich um den Nachwuchs zu kümmern. Erst jetzt greifen die eilig aufgelegten Jugendprogramme.

Italien und Frankreich steht ein ähnlicher Prozess bevor. Der tut zwar weh, doch wenn man ihn nicht vollzieht, bleibt alles, wie es ist: zutiefst unbefriedigend.

Mit freundlicher Genehmigung von Welt Online

P.S.: Glauben Sie auch, dass sich Italien zuwenig um den Nachwuchs gekümmert hat? Diskutieren Sie mit auf Fankurve 2010, der Facebook-Fußballfanseite von stern.de.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.