HOME

Stern Logo WM 2018

Nach Rücktritt von Nationalmannschaft: Beckenbauer kritisiert Philipp Lahm

Franz Beckenbauer hat kein Verständnis für Philipp Lahms Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Lahm sei noch nicht verbraucht, er könne sich die Kräfte einteilen - die Mannschaft brauche ihn dringend.

"Er ist ein Anführer-Typ": Franz Beckenbauer wünscht sich, wie auch die Mehrheit der Deutschen, Bastian Schweinsteiger als neuen Kapitän der Nationalmannschaft.

"Er ist ein Anführer-Typ": Franz Beckenbauer wünscht sich, wie auch die Mehrheit der Deutschen, Bastian Schweinsteiger als neuen Kapitän der Nationalmannschaft.

Franz Beckenbauer ist vom Rücktritt Philipp Lahms aus der Fußball-Nationalmannschaft "total überrascht" worden. "Ich hätte es von vielen verstanden, aber vom Philipp Lahm nicht", sagte der einstige Weltmeister am Dienstag bei Sky Sport News HD über seinen Nachfolger in der DFB-Auswahl. "Mit seinen 30 Jahren ist er noch nicht verbraucht. Er ist derjenige, der sich die Kräfte einteilen kann, ganz gleich auf welcher Position er spielt", fand Beckenbauer.

Lahm hatte in der Vorwoche nach dem Gewinn des WM-Titels seine Karriere in der Nationalmannschaft für beendet erklärt. "Er ist Weltmeister geworden, aber das ist ja kein Grund aufzuhören", sagte Beckenbauer, der - wie Lahm - 1974 als Nationalelf-Kapitän und 1990 als Trainer den wichtigsten Pokal im Fußball gewinnen konnte.

Lahms Meinung, er werde in der Auswahl nicht mehr gebraucht, teilt der "Kaiser" nicht. "Die Mannschaft braucht ihn dringend, er ist der Leader", unterstrich der Ehrenspielführer des Deutschen Fußball-Bundes. "Auf jeden Fall ist er sehr schwer zu ersetzen."

feh/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity