HOME

WM 2018: Iranischer Kicker verpasste aus einem sehr skurrilen Grund seine Einwechslung

Beim ersten WM-Spiel des Iran sollte eigentlich Pejman Montazeri eingewechselt werden, stand schon bereit - doch dann machte ihm die Verdauung einen Strich durch die Rechnung.

Verrichtete seine Notdurft und durfte dann nicht mehr auf den Platz: Der iranische Nationalspieler Pejman Montazeri (l.)

Verrichtete seine Notdurft und durfte dann nicht mehr auf den Platz: Der iranische Nationalspieler Pejman Montazeri (r.) neben Majid Hosseini, der an seiner Stelle eingewechselt wurde

"Die anderen hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig." Der iranische Nationalspieler Pejman Montazeri füllt dieses berühmtes Fußballer-Zitat von Paul Breitner - wenn man so will - mit ganz neuem Leben. Der 34-Jährige sollte beim ersten WM-Auftritt seines Landes eigentlich eingewechselt werden - und verpasste seinen Einsatz, weil er noch einmal kurz aufs Klo musste. Statt Montazeri kam der 22 Jahre alte Majid Hosseini im Auftaktmatch gegen Marokko zu seinem ersten WM-Einsatz, wie dieser am Samstag dem Nachrichtenportal Khabaronline berichtete. 

Und womöglich verbaute der spontane Lokus-Besuch Montazeri nicht nur den einen Auftritt. Der an seiner Stelle eingewechselte Hosseini spielte beim 1:0-Sieg seines Teams dann nämlich so gut, dass er auch in den beiden weiteren Partien gegen Spanien (0:1) und Portugal (1:1) aufgestellt wurde; Montazeri hingegen bekam keine WM-Chance mehr.

Pejman Montazeri "musste er kurz mal auf die Toilette"

"Eigentlich sollte Pejman spielen, dann aber musste er kurz mal auf die Toilette", erzählte Hosseini. Doch Nationaltrainer Carlos Queiroz konnte oder wollte nicht mehr länger auf den Routinier warten und schickte dafür ihn ins Spiel, wie Hosseini weiter berichtete. Beide Verteidiger spielen beim iranischen Erstligisten Esteghlal Teheran, dem Verein von Trainer Winfried Schäfer.

Der Iran war in der WM-Vorrunde als Gruppendritter hinter Ex-Weltmeister Spanien und Europameister Portugal nur knapp gescheitert.

Belgiens Stürmerstar: Der Preis für den dümmsten WM-Torjubel ist Michy Batshuayi sicher
fin mit Agentur / DPA

Wissenscommunity