HOME

Stern Logo Olympia 2018

Die Olympia-Nacht: Ski-Freestylerin Cakmakli zieht ins Finale ein - Russlands Curler wittern Verschwörung

Sabrina Cakmakli und das deutsche Eistanz-Paar Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis ziehen ins Finale ein. Das russische Curling-Team glaubt nicht an Doping. Alles zur Olympia-Nacht finden Sie hier.

Sabrina Cakmakli

Sabrina Cakmakli fliegt durch die Halfpipe

Was in der Nacht passiert ist, und was der Tag uns bringt - der Überblick:

+++ Hier geht es zum Live-Ticker mit allen Infos und dem Medaillenspiegel +++

So lief es für die deutschen Athleten

In dieser Nacht gab es noch keine Medaillen-Entscheidungen, sondern nur Qualifikationen und Trainings. Und da lässt sich Hoffnungsvolles vermelden. Im Eistanz erreichte das deutsche Paar Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis das olympische Finale. Die dreimaligen deutschen Eistanz-Meister erreichten auf Rang 17 die Kür der besten 20 Paare am Dienstag (10.00 Ortszeit/02.00 MEZ).

Auch in einem ganz anderen Wettbewerb zeigte eine Deutsche eine eindrucksvolle Qualifikation: Die Ski-Freestylerin Sabrina Cakmakli legte einen sauberen Auftritt in der Halfpipe hin und wurde Siebte. Vielleicht geht ja was im Finale, das am Dienstag ab 2.30 Uhr stattfindet: "Ich bin so erleichtert. Das ist Wahnsinn", sagte Cakmakli.


Die Entscheidungen

Das Frauen-Eishockeyteam der USA hat Finnland im Halbfinale locker mit 5:0 geschlagen und kämpft um Gold. Neben der Qualifikation der Ski-Freestyler kämpften auch die Snowboarder im Big-Air-Wettbewerb ums Finale, hier sprang Weltmeisterin Anna Gasser als Beste in die Endrunde. Nach der Verletzung von Silvia Mittermüller war keine deutsche Athletin mehr dabei. Im Curling der Männer und Frauen gab es diverse Partien, aber ohne deutsche Beteiligung.

Der Flop der Nacht

Wenn es um Doping geht, sind die Ausflüchte immer besonders fantasievoll. Gern werden Verschwörungstheorien angeführt, um das "Unvorstellbare" zu erklären. So ist es auch wieder im Fall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki, der mit seiner Ehefrau die Bronzemedaille gewonnen hat. Kruschelzinski wurde in A-Probe das Herzmittels Meldonium nachgewiesen, er istz bereits abgereist. Der russische Frauen-Coach, Sergej Belanow will nicht glauben, der Athlet gedopt hat. Seine Erklärung ist ganz einfach: "Es wäre dumm, das gleiche Mittel zu nehmen, das für so viel Wirbel gesorgt hat. Und er ist nicht dumm", sagte er.

Die anderen russischen Teammitlglieder sind - selbstverständlich - geschockt: "Es ist wie ein Sturm über uns hereingebrochen", sagte Viktoria Moissejewa, Mitglied des Frauen-Teams. "Wir hätten nie gedacht, dass das im Curling passieren könnte. Wir hoffen alle, dass die B-Probe negativ ist."

Und eine Erklärung für die positive A-Probe wird gleich mitgeliefert. Achtung, Verschwörungstheorie: Moissejewa vermutet die Manipulation eines Getränks während des Trainingslagers. Im Curling sind wirklich dunkle Mächte am Werk. Wir haben es schon immer geahnt.

Olympische Winterspiele: Missgeschick beim Eiskunstlauf: Klammer löst sich von Oberteil


Was heute noch ansteht

Wir dürfen heute noch auf deutsche Medaillen hoffen. Die deutsche Skisprung-Mannschaft tritt ab 13.30 Uhr auf der Großschanze an. Das Team besteht aus Andreas Wellinger, der bekanntermaßen schon einmal Gold und einmal Silber gewonnen hat, Richard Freitag, Karl Geiger und Stephan Lyhe. Die Zweierbob-Piloten Nico Walther und Christian Poser führen nach zwei von vier Läufen und starten ab 12.15 in den Eiskanal und Eisschnellläufer Nico Ihle tritt ab 12.50 Uhr im 500-Meter-Sprint an.

DPA