HOME

Spektakuläres Webvideo: Der Virtuose auf dem Mountainbike

Ein Mann, ein Fahrrad und viele unglaubliche Bilder: Amir Kabbani zeigt auf dem Mountainbike die waghalsigsten Tricks und lässt sich dabei in hochauflösender 4K-Qualität filmen. Ein Gänsehautvideo!

Von Birgit Haas

Ein Mann, die Axt in der Hand. Sein Hund rennt vor ihm über eine sonnenbeschienene Wiese. So beginnt das Video "In the Woods 2". Doch das etwa anderthalb Minuten lange Intro täuscht, der Spot ist kein Holzfäller-Survival-Guide, sondern ein episch angelegtes Mountainbike-Video. Der Mann mit der Axt, Amir Kabbani, ist einer der erfolgreichsten Freerider der Welt und sitzt im Spot bald auf seinem Bike und führt atemberaubende Tricks vor.

Nicht in einem Parcour, sondern im Wald. Dort, wo ihm Fahren den größten Spaß macht und außerdem die schönsten Kulissen zu finden sind. Das macht das Video zu einem einzigartigen Werk. "Ich wollte Amir nicht nur beim Fahren zeigen, sondern seinen Lifestyle einfangen", sagt Filmemacher Lukas Tielke.

Das ist ihm gelungen. Hund, Mountainbike, Wald – daraus besteht zum Großteil das Leben des Pfälzers Kabbani. Der 24-Jährige betreibt einen Bikepark nahe seiner Heimatstadt Boppard. Die hölzernen Hindernisse dort hat der Profibiker selbst gebaut – ebenso wie die im Video befahrenen Rampen in den Weinbergen des Mittelrheintals. "Ich bin oft beim Buddeln im Wald, arbeite gern mit Holz und Erde, lasse was Neues entstehen", sagt Kabbani.

Der erste Teil von "In the Woods" hat Kabbani und Tielke in diesem Jahr bereits den Deutschen Webvideopreis in der Kategorie "Action" eingebracht.

Der zweite Teil verspricht ähnlich erfolgreich zu werden. Auch, weil neben Kabbani der Belgier Thomas Gnenon zu sehen ist. Gnenon ist Weltranglistenvierter im Dirtbiken, wie der besonders trickreiche Fahrstil genannt wird.

Für die beiden Fahrer ist der Film eine Gelegenheit, ihr Können jenseits von Contests und Wettbewerben zu zeigen, die hierzulande meist nur untern Bikern Beachtung finden. Produzent Tielke hofft, dass Extremsportarten wie Mountainbiken oder Skateboarden nun auch in Deutschland populärer werden: "Wie in den USA, wo die Szene ihre Stars schon lange als Nationalhelden feiert."

Der Filmemacher selbst fährt kein Mountainbike: "Sonst würde ich vor der Kamera sein wollen und nicht dahinter." Für ihn zählt nur der Film. Im Gegensatz zu anderen Sportvideos ist in den beiden Teilen von „In the Woods“ jede Sekunde geplant. Die Bilder, die Musik und auch Amir Kabbani folgen einem im Voraus erdachten Storyboard.

Sieben Wochen lang drehten Tielke und Kabbani mit einer hochauflösenden Red-Epic-Kamera. „Es ist der erste Actionspot in 4K – das ist viermal so hoch wie Full HD“, sagt Tielke. Und auch der Schnitt dauerte. Sieben Wochen, dann war das Video fertig - und bereit die Zuschauer im Web zu begeistern.

Birgit Haas
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity