HOME

Australian Open: Golfspieler rastet aus

Das "Enfant terrible" des Golfsports hat wieder zugeschlagen: John Daly ist bei den Australian Open in Sydney ausgeflippt und hat eine Fotokamera eines Zuschauers gegen den nächsten Baum geschleudert. Später bot der Amerikaner an, die Kamera zu ersetzen.

US-Profi John Daly bleibt das "Enfant terrible" der Golf-Szene. Aus Verärgerung über den schwachen Verlauf seiner Auftaktrunde bei den Australian Open in Sydney entriss der zweifache Major-Sieger nach einem weiteren Fehlschlag am neunten Loch einem Zuschauer eine Fotokamera und schleuderte das Gerät gegen einen Baum. "Wenn Sie eine neue wollen, kaufe ich Ihnen eine", sagte der 42-Jährige nach seinem Wutausbruch. Daly kam ohne Strafe davon, weil die Organisatoren des 988.000-Dollar-Turniers in der Benutzung der Kamera durch den Zuschauer einen Verstoß gegen die Turniervorschriften sahen.

Später beklagte sich der Golfprofi: "Meine Augen brennen immer noch vom Blitz. Es ist sehr rüde, jemanden eine Kamera so dicht vor das Gesicht zu halten." Der Hobby-Fotograf meinte: "Ich werde ihm wegen des Geldes nicht hinterherlaufen. Eigentlich ist er ein großartiger Kerl."

Daly war vor Sydney sowohl beim Australian Masters als auch bei den Australian PGA am Cut gescheitert. In der Olympia-Stadt von 2000 drohte dem Exzentriker angesichts einer 78er-Runde zum Auftakt auf dem Par-72-Kurs erneut das Aus schon vor den beiden Schlussrunden.

Bei seinem Auftritt vor sechs Jahren in Australien hatte Daly seinen Schläger und den Ball in einen Teich geworfen und sich geweigert, die Spielkarte zu unterschreiben. Daly hatte von Anfang an einen schlechten Ruf auf der Tour, bei seinen ersten Turnieren trank er Bier aus Pappbechern und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Der Golfprofi galt auch schon als alkoholabhängig und hat mehrere Entziehungskuren hinter sich. Außerdem hat er nach eigenen Angaben bereits viele Millionen Dollar verspielt.

DPA/SID / DPA

Wissenscommunity