HOME

Biathlon-Weltcup: Nur Platz eins ging nicht an die Deutschen

Beeindruckendes Ergebnis der Biathletinnen: Beim Massenstart in Ruhpolding belegten die deutschen Frauen Platz zwei bis fünf. Auch die Männer waren erfolgreich.

Die deutschen Biathleten kommen vier Wochen vor den Olympischen Winterspielen in Vancouver immer besser in Schwung. Zwar verpassten die Frauen am Samstag im Massenstartrennen in Ruhpolding ihren dritten Saisonerfolg, beim Sieg der Schwedin Helena Jonsson kamen Simone Hauswald als Zweite und Magdalena Neuner als Dritte aber immerhin aufs Podest. Martina Beck auf Platz vier und Kati Wilhelm auf Rang fünf komplettierten das hervorragende deutsche Teamergebnis. Aufwärts geht es auch bei den Männern, wo Arnd Peiffer als Vierter ins Ziel kam und damit sein bestes Saisonergebnis schaffte. Den Sieg sicherte sich der Norweger Emil Hegle Svendsen.

"Neues Rennen, neues Glück", sagte Neuner, die mit zwei Strafrunden der deutschen Staffel am Freitag den Sieg gekostet hatte. Auch im Massenstart leistete sich die 22-Jährige insgesamt fünf Fahrkarten, konnte sich in der Loipe aber wieder auf ihre tolle Laufform verlassen und gewann auch den Schlussspurt gegen ihre beiden Teamkolleginnen Beck und Wilhelm. "Ich habe mich heute nur auf mich konzentriert und einfach mein Rennen gemacht. Das hat ganz gut funktioniert", sagte die sechsfache Weltmeisterin.

Hauswald bestätigte ihre gute Form


Hauswald kam mit zwei Fehlern am Schießstand durch und bestätigte ihre derzeit sehr gute Form. "Ich denke, die Pause in der Staffel am Freitag hat mir gut getan. Ich habe mich heute frischer gefühlt", sagte Hauswald, die in der vergangenen Woche in Oberhof im Sprint für den ersten deutschen Sieg im Olympia-Winter gesorgt hatte. Andrea Henkel belegte Platz acht, Tina Bachmann wurde Zwölfte, Juliane Döll kam als 23. ins Ziel.

Bei den Männern verpasste Peiffer das Podest nur um 0,7 Sekunden. "Es hat am Ende schrecklich wehgetan, ich habe mir den Erfolg heute aber am Schießstand erarbeitet", sagte Peiffer, der bei vier Schießeinlagen ohne Fehler blieb. "Ich bin sehr zufrieden. Vor allem, weil ich mich nicht ganz so gut gefühlt habe", sagte der 22-Jährige. "Arnd hat das heute ganz fantastisch gemacht. Dabei hatten wir am Vormittag noch überlegt, ihn gar nicht starten zu lassen", lobte Männer-Bundestrainer Frank Ullrich.

Männer-Staffel am Sonntag


In der Staffel darf Peiffer an diesem Sonntag (15.15 Uhr/ZDF und Eurosport) pausieren. Ullrich setzt im letzten Team-Rennen vor den Olympischen Winterspielen auf die Besetzung Christoph Stephan (Oberhof), Andreas Birnbacher (Schleching), Alexander Wolf (Oberhof) und Michael Greis (Nesselwang).

Eine starke Leistung zeigte im Massenstart auch Birnbacher. Erst im letzten Stehend-Anschlag leistete sich der 28-Jährige einen Fehlschuss und verpasste damit als Zehnter eine noch bessere Platzierung. Etwas hinter den Erwartungen zurück blieb Greis auf Rang 20. Zwei Tage nach seinem dritten Platz im Sprint leistete sich der dreifache Olympiasieger insgesamt vier Fahrkarten am Schießstand. "Die letzten beiden Fehler waren blöd, da war ich in Gedanken schon wieder auf der Loipe", meinte Greis.

Lars Reinefeld/DPA / DPA

Wissenscommunity