HOME

Box-Comeback: "Rocky" wieder gegen "Tiger"

Das ist die Box-Sensation des Jahres: Im Mai 2008 steigen die beiden "Straßen-Kämpfer" Dariusz "Tiger" Michalczewski und Graciano "Rocky" Rocchigiani zur dritten Auflage des einstigen Hass-Duells wieder in den Ring. "Die Leute wollen uns einfach sehen", sagt der "Tiger". Die Kampfbörse steht auch schon fest.

Es war einst das Hass-Duell schlechthin: Dariusz "Tiger" Michalczewski gegen Graciano "Rocky" Rocchigiani. Nun wollen beide Profi-Boxer, die jeweils vor rund vier Jahren das letzte Mal im Ring standen, erneut aufeinander einschlagen. Am 24. Mai 2008 soll es in der TUI-Arena in Hannover zum dritten Duell der Ex-Weltmeister kommen. "Die Leute wollen uns sehen. Sie fragen: Wann kommst du wieder? Du hast so geile Kämpfe gemacht. Es ist nichts mehr los ohne dich", sagte Michalczewski der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Von den einstigen Ressentiments (Rocchigiani zu Michalczewski: "Du bleibst ein dummer Pole") ist allerdings nichts übrig geblieben. Beide bezeichneten sich inzwischen gar als Freunde.

Die mögliche Börse soll rund drei Millionen Euro für jeden Boxer betragen. "Über Geld rede ich nicht. Aber ich bin sehr zufrieden. Sonst würde ich es nicht machen", sagte Michalczewski, der sich mit dem Vertrieb seines Fitness-Getränks "Tiger Energy Drink" ein wirtschaftliches Standbein geschaffen hat. "Wir sind mit dem Drink in über 40 Ländern präsent", sagte der einstige Hamburger Universum- Boxer. "Geldsorgen habe ich also nicht." Veranstalter des Duells in Hannover ist Sportmanager Andreas Grajewski. Die Vorverträge sind unterzeichnet, ein übertragender Fernsehsender steht noch nicht fest.

Comeback aus dem Alterswohnsitz

Comebacks von Boxern haben derzeit Hochkonjunktur. Erst wagte sich Axel Schulz zurück ins Seilgeviert und wurde böse verprügelt, dann feierte Henry Maske nach zehnjähriger Abstinenz eine beachtliche Wiederauferstehung. In "Rocky" und dem "Tiger" wollen zwei der schillerndsten Berufsboxer zurück ins Rampenlicht. "Das wird ein Geschenk an meine Fans und auch an mich, immerhin habe ich kurz vorher meinen 40. Geburtstag", sagte der im polnischen Ostseebad Sopot lebende Michalczewski. Rivale "Rocky", der gemeinsam mit seinem Bruder Ralph eine Boxschule in Duisburg leitet, wird am 29. Dezember 44 Jahre alt.

Michalczewski, der den WM-Gürtel von 1994 bis 2003 trug und damit als erfolgreichster Halbschwergewichtler in die Box-Annalen einging, war im Ring ein gnadenloser Haudrauf und außerhalb des Rings ein Party-Löwe ohne Rücksicht auf eigene Verluste. "Ich hab immer die Sau rausgelassen", bestätigte der Ex-Weltmeister. Noch turbulenter trieb es Rocchigiani. Er galt stets als "Enfant terrible". Dem früheren WBC- und IBF-Champion war der Ring zu klein, er ließ seine überschüssige Energie schon mal an Hausmeistern und Taxifahrern aus, wurde mehrmals zu Gefängnisstrafen verurteilt. Erst vor wenigen Tagen ist er aus der Haftanstalt Moers-Kapellen entlassen worden, wo er wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und leichter Körperverletzung einsaß.

Drittes Duell der beiden Veteranen

Bislang standen sich beide Boxer zweimal gegenüber. Als Skandalkampf ging das erste Duell im August 1996 in die Statistiken ein. Weil der überlegene Rocchigiani nach einem Stopp-Signal des Ringrichters nachschlug, wurde er später disqualifiziert. Im Revanchekampf im April 2000 hatte der Sohn eines sardischen Eisenbiegers jedoch keine Chance gegen den "Tiger" und ließ in der zehnten Runde das Handtuch werfen.

Franko Koitsch, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity