HOME

Boxen: "Hoffe, dass er sich nicht den Zeh stößt"

Der lang ersehnte Schwergewichts-Fight zwischen Weltmeister Vitali Klitschko und seinem Herausforderer Hasim Rahman rückt näher. Der verbale Schlagabtausch ist bereits in vollem Gange.

Box-Weltmeister Vitali Klitschko und sein Herausforderer Hasim Rahman haben sich knapp zwei Monate vor ihrem Aufeinandertreffen den ersten direkten verbalen Schlagabtausch geliefert. "Ich bin froh, dass er nicht länger ein Feigling ist", sagte der Amerikaner am Montag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Beverly Hills/Kalifornien. Die ursprünglich für den 30. April terminierte Pflichtverteidigung des WBC-Weltmeisters im Schwergewicht gegen Rahman war wegen einer Verletzung des Ukrainers und anschließender Rückenoperation mehrfach verschoben worden. Nun findet der Kampf am 12. November in Las Vegas statt.

Rahman warf dem Ukrainer vor, die Verletzung vorgetäuscht zu haben. "Ich sah ihn eine Woche nach der angeblichen Verletzung herumlaufen, wie er es heute tut", sagte der Amerikaner. "Ich habe meine Zweifel, er ist ein großer Spieler." Und Rahman stichelte weiter: "Endlich geht es in den Ring. Ich hoffe und bete, dass sich Klitschko nicht den Zeh stößt oder den Finger piekst vor dem 12. November."

Kann Vitali Klitschko seinen Titel gegen Hasim Rahman verteidigen?

6,4 Millionen Euro Kampfbörse für Klitschko

Klitschko wies die Unterstellungen zurück. "Das ist nicht wahr. Ich bin bereit zum Kampf gegen jeden. Ich bin der Weltmeister", sagte der Champion. Laut Promoter Bob Arum (USA), der die Ausrichtung der Veranstaltung ersteigert hat, bekommt der 34 Jahre alte Klitschko 6,4 Millionen Euro Kampfbörse. Ex-Weltmeister Rahman, der fünf Tage vor dem Kampf 33 Jahre alt wird, erhält 3,4 Millionen Euro.

Klitschko nahm die Verbal-Attacken zwar verärgert, aber gelassen hin, und lobte sogar die Kampfkünste des Gegners. "Er ist der stärkste Gegner im Schwergewicht zur Zeit", sagte Klitschko. "Er hat viele Waffen. Ich werde nicht dieselben Fehler machen wie Lennox Lewis." Rahman besiegte Lewis im April 2001 durch K.o.

"Er kann mich verletzen"

Zwar wurde Klitschko selbst im Juni 2003 im Kampf gegen Lewis in der sechsten Runde gestoppt, doch seinen künftigen Gegner hat er mit dem Auftritt beeindruckt. "Er hat ein riesengroßes Kämpferherz und viel Leidenschaft gezeigt", sagte Rahman. "Er hat bewiesen, dass er ein Champion ist, und wenn ich nicht in Bestform antrete, dann kann er mich verletzen." Bei den Buchmachern ist der Ukrainer 3:1-Favorit.

DPA

Wissenscommunity