HOME

Europaspiele in Baku: Wie die absurde Großveranstaltung die Athleten spaltet

Konzentration auf den Sport oder klare Meinung zur Debatte um Menschenrechte: Für Athleten in Baku ist das eine Zwickmühle. Die Hoffnung auf ein Umdenken unpolitischer Sportler ist groß.

Synchronschwimmen ist Teil der Europaspiele in Baku

Synchronschwimmen ist Teil der Europaspiele in Baku

Eigentlich sollen ihre Sportarten ja profitieren. Sie stehen in der Regel nicht so in der Öffentlichkeit, jetzt werden die Athleten zu Interviews gebeten, bekommen Sendezeit im Fernsehen. Aber irgendwie scheint kaum jemand begeistert zu sein. Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes sagt nur: "Es ist zusätzlich eine weitere Belastung." Timo Boll, Deutschlands Tischtennis-Ass, gibt da schon etwas diplomatischer zu Protokoll: "Es ist nicht der Höhepunkt der Saison".

Die Europaspiele sind die neueste Kreation der Sportwelt. Sie sind eine Art Olympische Spiele, nur eben für Europa. Das Europäische Olympische Komitee (EOC) hat sich das Ganze ausgedacht. Die eigentliche Idee: Sportarten, die sonst nur bei Olympia im Rampenlicht stehen sollen mehr Aufmerksamkeit bekommen. Doch für die deutschen Athleten ist das heikelste Thema dieser Europaspiele in Baku ein Balanceakt. Volle Konzentration auf den Sport oder Blick über den Wettkampf hinaus auf die Debatte um Menschenrechte und Pressefreiheit in Aserbaidschan - vor den ersten Entscheidungen am Wochenende gibt es im Team beide Strategien.

"Politik spielt für mich keine große Rolle, der Sport steht für mich im absoluten Vordergrund", berichtete Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov beim Training am Tag der Eröffnungsfeier. Der 26-Jährige fungiert als Botschafter für die Premiere der kontinentalen Spiele und steht "voll" hinter dieser Entscheidung. "Ich kann die Situation nicht verändern, dann hätten einfach alle Länder die Spiele boykottieren können, weil die Menschenrechtslage in Aserbaidschan nicht gut ist."

Demonstration und politische Propaganda verboten

Bei den Spielen vor der Hochglanz-Kulisse Bakus dürfen sich die deutschen Sportler nach Aussage von DOSB-Vorstandschef Michael Vesper "selbstverständlich zu politischen Verhältnissen äußern". Im Wettbewerb verbietet jedoch Regel 50 der Olympischen Charta, auf die sich die Europäischen Olympischen Komitees in Baku verpflichten, "jegliche Form von Demonstration oder politischer Propaganda".

Angesichts des europaweiten Protests gegen Verstöße der autoritär geführten Regierung von Staatspräsident Ilham Aliyev hofft Degenfechterin Imke Duplitzer auf ein Umdenken bei unpolitischen Sportlern. "Vielleicht passiert jetzt mal was in den Köpfen unserer Athleten", sagte die stets kritische Duplitzer, die in Baku nicht dabei ist, der "Welt am Sonntag". "Dass sie erkennen, dass es Länder ohne Facebook, Twitter, Meinungsfreiheit gibt."

Allerdings seien politische Themen "schwierig" für Sportler, weil sie entweder nicht interessiert seien oder weitere Nachfragen der Medien befürchten, berichtete Duplitzer.

Und mehrere Athleten sehen ihren Einsatz in Baku auch als Chance. Vor dem ersten Aufschlag schätzte Volleyball-Nationalspieler Jochen Schöps die Menschenrechts-Thematik als "sehr wichtig" ein. "Egal, wo wir Wettkämpfe bestreiten, haben wir als Sportler Vorbildcharakter. Politik bewegen kann man nicht mit dem Sport, aber wir können versuchen, Brücken zwischen den Ländern zu bauen."

Vorderung: Freilassung von politischen Gefangenen

Vor der Eröffnungsfeier am Freitagabend hatte Fahnenträger Fabian Hambüchen erklärt, dass ihm die Situation keinesfalls "egal" sei und dass sich die Sportler "zusammensetzen und überlegen, was wir machen werden". Athletensprecher Christian Schreiber forderte zuvor mit klaren Worten die Freilassung politischer Gefangener in Aserbaidschan.

Bereits vor den Winterspielen 2014 in Sotschi und vor allem den Sommerspielen vor sieben Jahren in Peking hatte die politische und gesellschaftliche Situation in den Ausrichterländern für öffentliche Kritik gesorgt. Auch Tischtennis-Star Timo Boll, der in China verehrt wird, erinnerte an den Olympia-Gastgeber von 2008. "In China hat sich seit Olympia ein bisschen was getan, da hat sich die Lage nach und nach verbessert für die Menschen", sagte der 34-Jährige. "Vielleicht ist es immer noch nicht ganz das, wovon wir ausgehen." Deshalb wolle er mit einer Bewertung der Lage in Aserbaidschan abwarten. "Ich glaube, dass ist eine Chance für das Land und für die Menschen hier."

feh/Florian Lütticke / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(