HOME

Handball: Interview - Serbiens Handball-Star Ilic spricht über die Heim-EM

Momir Iic ist der Star von Serbiens Handball-Nationalmannschaft und der Hoffnungsträger für die bevorstehende Heim-EM. Der Rückraumspieler des THW Kiel träumt von der Teilnahme an den Olympischen Spielen.

Momir Ilic sieht die Gastgeberrolle bei der EM als großes Plus für Serbien. Der Rückraum-Star vom THW Kiel möchte sich mit seinen Teamkollegen den Traum von Olympia erfüllen. Im Interview spricht der 30-Jährige über Druck, Ziele und die Hoffnung auf friedliche Fans.

Was bedeutet es Ihnen, die EM im Heimatland zu spielen?
Ilic: "Das ist sehr, sehr wichtig für mich und all die Menschen in Serbiens Handball, dass wir zu Hause spielen und dass wir uns positiv präsentieren können. Das ist eine sehr gute Gelegenheit. Aber andererseits ist es auch ein sehr großer Druck, dass wir zu Hause gut spielen müssen und auch etwas erreichen müssen."

Welches Ziel hat die serbische Mannschaft?
Ilic: "Es ist eins unserer Ziele, dass wir die Olympia-Qualifikation erreichen. Das ist ein Traum für mich und alle Mitspieler. Wir gehen in diese Richtung. Das wird natürlich schwer. Aber wir haben eine gute Chance, denn wir spielen zu Hause. Und mit der guten Unterstützung schaffen wir das vielleicht."

Wer sind die größten Konkurrenten um einen Olympia-Qualifikationsplatz?
Ilic: "Es gibt viele. Und einer davon ist ja auch Deutschland. Viele gute Mannschaften sind noch nicht qualifiziert für die olympische Quali. Das wird einfach schwierig, aber wir sind alle bereit. Und die Leute in Serbien erwarten das von uns. Ich hoffe, dass wir unser Ziel erreichen können."

Wie gehen Sie mit dem Druck um?
Ilic: "Für mich ist das kein Problem, denn ich spiele fast jedes Spiel in der Bundesliga mit diesem Druck. Auch in der Champions League. Das ist kein Problem, dadurch bin ich bereit. Auf der anderen Seite ist das eine sehr schöne Sache für einen Handballer, wenn du diesen Druck hast und am Ende gewinnst. Das ist bestens."

Ist der Handball in Serbien inzwischen beliebter als Basketball?
Ilic: "Basketball ist mehr angesehen. Basketball hat bisher viele, viele Erfolge gehabt. Die sind verdient Nummer 1 im Sport in Serbien. Auf jeden Fall. Ich hoffe aber, dass wir Handball wieder dahin zurückbringen können, wo er früher war."

Was macht den serbischen Handball stark?
Ilic: "Ich glaube, dass wir gut in der Abwehr stehen können. Ich glaube auch, dass wir mit der Unterstützung des Publikums gut sein werden. Das ist für jeden Gastgeber wichtig. Wenn du zu Hause 6000 oder 7000 Zuschauer hast, ist das einfach leicht. Mit dieser Motivation kann man nicht so leicht verlieren."

Vor drei Jahren bei der WM in Kroatien gab es ein paar Probleme mit kroatischen Fans gegen die serbische Mannschaft. Befürchten Sie nun umgekehrte Probleme mit serbischen Fans gegen das kroatische Team?
Ilic: "Das ist schwer zu sagen. Es ist jetzt schon 20 Jahre her, dass der Krieg war. Natürlich gibt es von beiden Seiten ein paar unorthodoxe Leute, die Probleme machen. Aber wir haben Anfang November gegen Kroatien in Belgrad gespielt. Und da hat es kein Problem gegeben."

sportal.de / sportal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity