HOME

NBA: NBA sagt die ersten zwei Wochen der Saison ab

Die größten Befürchtungen der NBA-Fans sind wahr geworden. Nach erneut gescheiterten Gesprächen hat Commissioner David Stern die ersten zwei Wochen der neuen NBA-Saison abgesagt. Die Positionen seien zu unterschiedlich, als dass sie überbrückt werden könnten, hieß es übereinstimmend aus beiden Lagern.

Die selbstgesetzte Deadline hat NBA-Commissioner David Stern zur Absage der ersten zwei Wochen und somit von 100 Spielen der neuen Saison gezwungen. "Beide Seiten sind noch sehr weit von einer Einigung entfernt", begründete Stern die Entscheidung gegenüber espn.com und verglich die Lücke zwischen Besitzern und Spielern mit einem "Golfstrom" über den bis jetzt keine "Brücke gebaut werden kann".

Zuvor hatten Besitzer und Spielervertreter ein weiteres, ergebnisloses Treffen abgehalten, das Stern um den weiteren Verlauf der Saison fürchten lässt. "Jeder weitere Tag zwingt uns dazu, zu überlegen, ob weitere Spiele abgesagt werden müssen", zitierte ESPN Stern weiter.

Die nun bereits abgesagten Spiele dürften die Besitzer nach ersten Schätzungen rund 80 Millionen Dollar an Ticket-Einnahmen kosten. Wie hoch der reale Verlust ist, dürfte sich nicht beziffern lassen, da zusätzlich Einnahmen aus dem Souvenir- und Getränkeverkauf sowie Parkgebühren verloren gehen. Noch härter trifft es allerdings die Angestellten der Arenen, die nun vorerst auf der Straße stehen.

Absage mit Kalkül?

In ihrer Uneinigkeit zeigten sich Liga und Spielervertreter selten einig. So gab Gewerkschaftspräsident Derek Fisher von den Los Angeles Lakers dem Commissioner bezüglich der weit entfernten Verhandlungspositionen recht. "Wir befinden uns nicht in der Position, dass wir uns mit der NBA einigen könnten", erklärte Fisher gegenüber msnbc.com.

Nach Berichten war es allerdings in der Hauptsache gar nicht die Verteilung der Gelder, die für die größte Diskrepanz sorgte. Die neue Auslegung der Luxussteuer, die Länge des zu verhandelnden CBA, des Tarifvertrags, Vertragslaufzeiten und jährliche Gehaltssteigerungen sorgten für Missstimmung zwischen den Parteien. "Wenn sie gewollt hätten, hätten sie sich einigen können", zitierte cbssports.com einen Insider.

Steht die ganze Saison auf dem Spiel?

"Ich denke, das war alles Teil eines Plans", schlug Billy Hunter von der Spielergewerkschaft laut cbssports.com in dieselbe Kerbe. Bereits gegenüber ESPN hatte er zuvor den Verdacht geäußert, dass die Besitzer hoffen würden, dass ein paar Monate ohne Gehaltscheck die Spieler zum einlenken bewegen. Stern bestätigte den Gewerkschaftsboss indirekt, als er gegenüber cbssports.com andeutete, dass der nun beschlossene Ausfall von Spielen die Position der Besitzer verhärten würde. Über weitere Absagen würde im Zwei-Wochen-Abstand entschieden werden, so Stern weiter.

"Es wäre närrisch von ihnen, die ganze Saison abzusagen", machte Hunter den Fans und seinen Spielern Hoffnungen. "In dieser wirtschaftlichen Situation ist es fraglich, ob sich einige Besitzer von einer solchen Absage finanziell wieder erholen würden." Neue Gespräche sind derzeit noch nicht angesetzt, der nun geltende Auftakttermin des 15. November ist alles andere als sicher. Fans müssen weiterhin befürchten, eine ähnlich verkürzte Saison wie 1998/99 vor sich zu haben. Damals wurden 464 Spiele abgesagt, jedes Team absolvierte damals 50 Partien.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?