HOME

NBA: Nowitzki ist auf dem Erfolgstrip

Den Meister düpiert und den Angstgegner besiegt: Mit zwei Siegen in Los Angeles sind Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

24 Stunden nach dem Paukenschlag mit dem 94:80 beim Titelverteidiger Lakers setzten die Texaner in der Nacht zum Sonntag auch die Clippers mit 93:84 im Staples Center von L.A. matt. Mit dem zweiten Saisonerfolg im dritten Match in der Westernkonferenz der nordamerikanischen Profiliga NBA ließen die "Mavs" die Auftaktpleite gegen die Washington Wizards (91:102) vor vier Tagen vergessen. Nach 2:1-Siegen in der Southwest Division schlossen sie zu Spitzenreiter San Antonio Spurs (2:1) auf.

"Wir wussten, dass der Coup gegen die Lakers nur eine Luftnummer gewesen wäre, wenn wir das Match gegen die Clippers verloren hätten. Das war die Reise nach L.A allemal wert", meinte Dallas-Kapitän Nowitzki zu dem wiederum starken Auftritt vor 13 626 Zuschauern. Der 2,13 Meter-Riesen, der nach 21 Punkten am Freitag, war auch am Samstag mit 24 Zählern bester Dallas-Werfer. Noch treffsicherer zeigte sich sein Nationalmannschafts-Kollegen Chris Kaman bei den Clippper.

Der 120 Kilogramm schwere Deutsche-Amerikaner brillierte mit der besten Wurfleistung seiner siebenjährigen NBA-Karriere. Er brachte es auf 27 Punkte, ergatterte noch 11 Rebounds. "Chris war fantastisch und unser Eckpfeiler in der Abwehr und unter dem Korb. Das war ganz großes Basketball", lobte Clippers-Coach Mike Dunleavy seinen 27 Jahre alten "Giganten".

Aber dank der guten Arbeit von Dallas' Center Erick Dampier, der in Abwesenheit von Neuzugang Drew Gooden (Zerrung) mit zwölf Punkten, zehn Rebounds und drei Blocks einen soliden Part spielte, hielten die "Mavs" im Teamwork dagegen. Jason Terry (16 Punkte/6 Assists) sowie Shawn Marion (16 Punkte/11 Rebounds) zeigten sich neben Spielmacher Jason Kidd (10 Assists/6 Rebounds) auch in Top-Form.

"Die Pleite gegen die Wizards war mir unheimlich an die Nieren gegangen, deshalb fühlt sich der erste Sieg seit März 2007 gegen die Lakers umso besser an", hatte der 31-jährige Nowitzki noch in der Nacht zuvor geschwärmt. Dabei entschied "Dirkules" das Duell gegen Lakers-Star Kobe Bryant (20) und dessen neuen Partner Ron Artest (3) locker für sich und begeisterte Dallas-Coach Rick Carlisle. Mit der 52:45-Halbzeit-Führung und allein 26:15 Punkten im dritten Drittel hatte sein Team den Meister düpiert.

Gegen die Clippers wurde es bis zum 55:55 nach zwei Vierteln wesentlich enger. "Das Beste ist, dass wir zwar nicht gut geworfen haben, aber doch einen Weg fanden, das Match zu gewinnen", meinte Nowitzki. "Wir sind mit riesiger Konzentration und Einstellung in dieses Spiel gegangen", betonte Carlisle.

Rainer Fülscher/DPA / DPA

Wissenscommunity