VG-Wort Pixel

NHL LA Kings siegen in Spiel eins bei den Devils


Der neunte Sieg in der Fremde war ein wichtiger. Die Los Angeles Kings konnten das erste Spiel des Stanley-Cup-Finales gegen die New Jersey Devils mit 2:1 nach Verlängerung gewinnen und gehen mit viel Selbstvertrauen in Spiel zwei. Das entscheidende Tor erzielte Anze Kopitar nach einem perfekten Zuspiel.

Vor 17.625 Zuschauern im Prudential Center Newark, New Jersey, konnten die Los Angeles Kings das erste Spiel des Stanley Cup-Finales mit 2:1 gegen die New Jersey Devils nach Verlängerung gewinnen.

Umjubelter Siegtorschütze der Gäste war der slowenische Sturmstar Anze Kopitar, der in der 69. Minute den Puck unter dem rechten Schoner von Devils-Torhüter Martin Brodeur zum 2:1 hindurchschob. Colin Frazer hatte nach zehn Minuten zunächst für das 1:0 der Kings gesorgt, die erstmals seit 1993 wieder im Finale stehen. Anton Volchenkov traf in der 39. Minute zum 1:1 für den dreimaligen Meister New Jersey.

Auswärtsserie der Kings geht weiter

Die Kings gewannen damit ihre neunte Playoff-Partie in fremder Halle. Auch das zweite Spiel am Samstag findet in New Jersey statt. "Es ist großartig, wenn man so in die Finalspiele startet“, sagte Kings-Kapitän Dustin Brown laut ESPN. "Es macht es schwieriger für den Gegner, wieder in die Serie zu kommen, wenn wir unser Spiel machen und unsere Sache gut machen.“

Der Mann des Spiels war einmal mehr Anze Kopitar, der sich nach einem Pass von Justin Williams allein vor Devils-Keeper Martin Brodeur wiedergefunden hatte. Er täuschte einen Rückhandschuss an, legte den Puck auf die Vorhand und verwandelte eiskalt zum Siegtreffer. "Ich weiß nicht, ob er mich gehört hat“, sagte Torschütze Kopitar, "Aber ich habe habe geschrien, um den Puck zu bekommen und er hat ihn zu mir gechippt. Ein perfekter Pass.“ Gemeint ist Justin Williams, der mit Bryce Salvador und Dainius Zubrus um den Puck kämpfte, ehe er die entscheidende Vorlage gab.

Devils: Keine Ausreden, keine Tore mit der Hand

Der geschlagene Goalie Martin Brodeur war wenig begeistert, vom perfekten Tor der Kings. "Alle Niederlagen in dieser Zeit des Jahres sind hart, denn sie bringen dich ein Stückchen weiter weg von deinem Traum. Wir haben ein Spiel verloren, es bleiben noch sechs. Sie müssen nur noch drei Spiele gewinnen, wir müssen vier Spiele gewinnen.“ Auch der beste Torschütze der Devils in den Playoffs, Ilya Kovalchuk, war unzufrieden.

"Es war das bisher schlechteste Playoff-Match von uns. Vielleicht waren wir ein bisschen zu nervös, aber das sind doch alles nur Ausreden. Wir müssen einfach wissen, was wir nicht gut gemacht haben und es im nächsten Spiel besser machen.“ Die Devils sollten es auf jeden Fall besser als Zach Parise machen (16:02), der ein Tor mit der Hand erzielte. Der Schiedsrichter war auf der Höhe der Geschehnisse und erkannte den irregulären Treffer nicht an.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker