Weltcup-Slalom der Damen Susanne Riesch fährt zum zweiten Mal auf Podest


Im zweiten Durchgang hat Susanne Riesch ihre Schwester noch überholt. Mit einem überragenden Lauf fährt die jüngere der Riesch-Schwestern beim Weltcup-Slalom in Zagreb zum zweiten Mal in dieser Saison aufs Podest. Maria Riesch wurde Vierte.

Neues Jahr, neues Glück: Susanne Riesch hat beim Weltcup-Slalom in Zagreb den zweiten Podestplatz ihrer Karriere eingefahren. Sie wurde Dritte und musste sich am Sonntag beim Ski-Weltcup in der kroatischen Hauptstadt nur der siegreichen Französin Sandrine Aubert und der Österreicherin Kathrin Zettel geschlagen geben. Aubert übernahm die Führung im Disziplin-Weltcup.

Beim ersten Durchgang lag Susanne Riesch noch auf dem siebten Platz, deutlich hinter ihrer Schwester Maria, die die drittbeste Zeit einfuhr. Doch mit einem überragenden zweiten Lauf katapultierte sich die jüngere der Riesch-Schwestern doch noch aufs Podest. Für Maria Riesch reichte Rang vier, um in der Gesamtwertung wieder an der ausgeschiedenen Amerikanerin Lindsey Vonn vorbeizuziehen.

Der deutsche Damen-Cheftrainer Mathias Berthold zog ein positives Fazit. "Das war ganz okay, nach dem schlechten Slalom in Lien", sagte Berthold und durfte sich vor allem über die gute Vorstellung der Riesch-Schwestern freuen. "Susanne arbeitet sich weiter und weiter vor. Und Maria hat auf das Rennen von Lienz eine gute Antwort gegeben." Trotz des verpassten Podiums verließ Maria Riesch das mit insgesamt 135.000 Euro höchstdotierte Damen-Rennen positiv gestimmt. "Natürlich ist das ein bisschen undankbar und man ist ein bisschen enttäuscht, wenn man das Podest verpasst, aber im Vergleich zu Lienz waren das Welten wie ich heute gefahren bin", sagte die 25- Jährige.

Christina Geiger als 12. und Nina Perner auf Platz 18 punkteten beim drittletzten Slalom vor den Olympischen Winterspielen ebenfalls für den Deutschen Skiverband. Katharina Dürr schied im zweiten Durchgang aus.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker