VG-Wort Pixel

Eklat in Wimbledon Sehen Sie hier den wohl heftigsten Tennis-Ausraster seit John McEnroe

Ausraster bei Wimbledon 2016: Der Serbe Viktor Troicki stänkert gegen den Schiedsrichter
Ausraster bei Wimbledon 2016: Der Serbe Viktor Troicki stänkert gegen den Schiedsrichter
© Youtube/Sky Sport
Wutausbruch in Wimbledon: Beim ältesten und prestigeträchtigsten Tennisturnier der Welt ärgert sich der serbische Tennis-Spieler Viktor Troicki lautstark über den Schiedsrichter - und macht sich in sozialen Medien zum Gespött.

Dass Schiedsrichterentscheidungen heftige Kritik auslösen können, kennt man aus vielen sportlichen Disziplinen. Nicht selten meckern die Spieler, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen. Dabei reden sie sich schon mal um Kopf und Kragen, diskutieren, fluchen. Einen solchen Ausraster wie von dem serbischen Tennisspieler Viktor Troicki in Wimbledon erlebt man jedoch eher selten.

Troicki konnte es nicht fassen: Nachdem der Linienrichter den Aufschlag des spanischen Gegenspielers im Aus gesehen hatte, überstimmte der Schiedsrichter ihn und wertete den Ball als direkten Punkt für den Kontrahenten. Die Entscheidung hatte den Matchball für den Spanier zur Folge und ebnete den Weg für dessen Sieg.

Troicki schrie in der fraglichen Situation zunächst mehrfach laut auf. Er nahm den Ball und rannte damit zum Schiedsrichter, um diesem zu zeigen, dass darauf kein Abdruck der weißen Linie zu sehen war - für den Spieler ein klarer Beleg dafür, dass der Ball im Aus gelandet war. "Was!? Schauen Sie sich das an!", schrie er den Schiedsrichter auf Englisch an und hielt ihm den Ball hin.

Tennis-Spieler wird auf Facebook kritisiert

Als Troicki merkte, dass er damit nichts erreichen konnte, schlug er den Ball wütend weg. Im Publikum fingen einige an, zu buhen. Der Serbe diskutierte weiter. "Der Ball war im Aus!", schrie er den Schiedsrichter an. "Ich habe es nicht so gesehen", antwortete dieser ruhig. Troicki: "Sie haben heute überhaupt nichts gesehen! Sie haben dreißig Fehler gemacht, nicht nur bei mir." Sein Gegenüber ließ sich jedoch nicht auf einen Streit ein und verließ das Feld.

In sozialen Netzwerken wurde das Video heftig diskutiert. "Es geht mal garnicht, vor allem nicht im Tennis und vor allem schon gar nicht in Wimbledon, das man vor dem Publikum solch eine Show und solch ein Geschrei gegenüber dem Referee ablässt", kritisierte ein Nutzer auf der Facebook-Seite von "Sky Sport". "Das Verhalten von Troicki ist komplett inakzeptabel", lautete ein anderer Kommentar. Einige sahen das anders. "Sympathisch, endlich mal richtige Ausraster bei dem Sport", freute sich ein Nutzer.

Hier sehen Sie einen längeren Ausschnitt des Spiels.

kis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker