HOME

Britische Versuchung

Für alle, denen der Aston Martin DB11 AMR noch nicht genug den Atem raubt, legen die Briten noch in diesem Jahre den DBS Superleggera nach. Kann ein Gran Turismo spektakulärer sein?

Aston Martin DBS Superleggera - 340 km/h schnell

Aston Martin DBS Superleggera

Atemberaubend - die britische Speed-Versuchung

Der DBS Superleggera steht breitbeinig da

Aston Martin DBS Superleggera

Bond-Mobil

Die deutschen Rollstuhl-Curler bei den Paralympics 2018

Paralympics 2018

Deutsche Rollstuhl-Curler scheiden gegen Kanada aus

Der unterschenkelamputierte Markus Rehm wird nicht bei der Leichtathletik-EM an den Start gehen. Er verzichtet auf eine Klage gegen seine Nichtnominierung.

Nichtnominierung

Prothesenspringer Rehm verzichtet auf Klage

Weitspringer Markus Rehm darf nicht zur EM nach Zürich reisen

Wegen Bein-Prothese

Weitsprung-Meister Rehm nicht für EM nominiert

In der Ukraine soll eine Nationalgarde aus 60.000 Mann gebildet werden. Das beschloss das Parlament in Kiew

+++ Ukraine-Newsticker +++

Lage in Donezk eskaliert

Anna Schaffelhuber reagierte entsetzt, als sie von ihrer Disqualifikation bei den Paralympics erfährt

Paralympics in Sotschi

Streit um Disqualifikation überschattet deutsche Medaillen

Ein Uniformierter - vermutlich ein russischer Soldat - steht vor einer ukrainischen Militärbasis in der Nähe von Sevastopol

Ukraine-Krise

Prorussische Kämpfer stürmen Armeebasis auf der Krim

Aston Martin Vanquish Volante

Open Air Konzert

Aston Martin Vanquish Volante

Schick, schnell und stark

Der Aston Martin DBS aus der TV-Serie "Die Zwei"

Concorso d Eleganza Villa d Este

Schön und selten

Oscar Pistorius

Spritzen und rätselhafte Medikamente

Paralympics 2012

Treffpunkt Deutsches Haus

Paralympics 2012

Treffpunkt Deutsches Haus

Paralympics 2012

Familienministerin Schröder im DBS-Jugendlager

Eröffnung der Spiele

London feiert Paralympioniken

Queen eröffnet die Paralympics in London

Debatte um Sportförderung

Paralympics-Medaillen werden wertvoller

Paralympics

Große Show, viele deutsche Erfolge

Paralympics in Vancouver - Verena Bentele

Die Königin der Nische

Sorge vor Pandemie

Schweinegrippe erreicht Europa

Faszination: Aston Martin Lagonda

Elefant im Porzellanladen

PS-Monster

Durch die Schallmauer

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.