Ermittlungen Insiderhandel-Verfahren gegen Medion


Vor einer Woche musste Aldi-Lieferant Medion einen dramatischen Kurseinbruch einstecken - offenbar waren Details der bevorstehenden Gewinnwarnung durchgesickert. Jetzt ermittelt die Bankenaufsicht.

Heißer Börsenkrimi in Essen: Eine Woche nach dem dramatischen Kurseinbruch bei dem Essener Elektronik-Anbieter Medion AG hat die Bankenaufsicht ein Verfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels eingeleitet. Eine Vorprüfung habe entsprechende Anhaltspunkte ergeben, sagte eine Sprecherin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Freitag in Bonn. Die Aktie des Aldi-Lieferanten war am Donnerstag vergangener Woche zeitweise um gut 36 Prozent auf weniger als 19 Euro abgestürzt.

Medion hofft auf rasche Aufklärung

Eine Sprecherin von Medion kündigte auf Anfrage an, dass das Unternehmen mit der Bafin zusammen arbeiten werde. "Insider-Geschäfte liegen auch nicht im Interesse der Medion AG", sagte die Sprecherin. Allerdings lägen dem Unternehmen keine Hinweise vor, dass Informationen vor der Gewinnwarnung nach außen gedrungen seien oder dass Mitarbeiter an verbotenem Handel beteiligt gewesen wären.

Medion hatte die ursprünglich für den 11. August vorgesehene Veröffentlichung der Halbjahreszahlen vorgezogen. Nach Rückschlägen im ersten Halbjahr seien die ursprünglichen Ziele für 2004 "zu ehrgeizig" und könnten nicht mehr eingehalten werden, hieß es. Der Gewinn von Medion war um 13,5 Prozent auf 33,9 Millionen Euro gefallen. Dagegen legte der Umsatz um fünf Prozent auf 1,26 Milliarden Euro zu.

Mit einem Marktanteil von 9,5 Prozent am PC-Absatz in Deutschland liegt Medion an dritter Stelle hinter dem deutschen Marktführer Fujitsu-Siemens (17,9 Prozent) und Hewlett-Packard (10,2 Prozent). (dpa)

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker