HOME

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Wirecard

Ungewöhnliche Kursschwankungen

Wirecard: Bafin verbietet Spekulationen auf fallende Kurse

Bonn - Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt.

Generali trennt sich von Lebensversicherungsverträgen

Generali will sich von vier Millionen Lebensversicherungsverträgen trennen

Geely-Chef Li Shufu ist neuer Großaktionär bei Daimler.

Geely-Chef Li Shufu

Was hat dieser Mann mit Daimler vor?

Das Land Nicaragua in Südamerika
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau bei Teufelsaustreibung schwer verbrannt

Die 15-jährige Joelle wird vermisst

News des Tages

15-Jährige aus Baden-Württemberg nach Fastnachtsfeier verschwunden

Girokonten: Gebühren statt kostenloser Konten

Gebühren für Kontoführung

Das Ende einer Ära: Das kostenlose Girokonto steht vor dem Aus

Kfz-Versicherungen

Tausende Kunden-Beschwerden

Über diese Versicherungen ärgern sich die Deutschen am meisten

Ein Mann vor einem großen Bild eines Fingerabdruck

Video-Identverfahren

Deutsche Post will Fintechs plätten

Das neue EZB-Hauptquartier in Frankfurt am Main

Europäischen Zentralbank

25 große Geldhäuser fallen bei Stresstest durch

Mitarbeiter der Versicherung Debeka stehen im Verdacht, Vertreter des öffentlichen Dienstes bestochen zu haben

Datenaffäre bei Debeka

Großrazzia in Büros und Wohnungen von Mitarbeitern

Nach Prokon-Insolvenz

Regierung prüft Verbot von Risiko-Finanzprodukten

Bafin

Finanzaufsicht prüft Manipulation beim Goldpreis

Ermittlungen gegen AWD-Gründer

Verfahren gegen Maschmeyer mit Geldauflage eingestellt

Zinsaffäre

Finanzaufsicht nimmt sich deutsche Banken vor

Bankenkrise

Deutsche Bank kürzt die Boni

Forderung der Bafin

36 deutsche Banken brauchen "Testament"

Islamic Finance

Erste Islambank für Deutschland

Schlechtes Geschäft: Viele Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig verkaufen wollen, fallen auf Betrüger herein

Verkauf von Lebensversicherungen

Kündigung der Police bleibt Verlustgeschäft

Neues Führungsduo

Deutsche Bank muss Vorstandskandidaten auswechseln

Schlechtes Geschäft: Viele Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig verkaufen wollen, fallen auf Betrüger herein

Warnung der Finanzaufsicht

Abzocke mit Lebensversicherungen

Ein Bundespräsident gibt auf

Der Tag des Wulff-Rücktritts

Soffin II

Bankenrettungsfonds wird wiederbelebt

Stresstest der Bankenaufsicht

Bei Europas Banken klafft ein 115-Milliarden-Euro-Loch

Infoblätter über Finanzprodukte

Bankenaufsicht kritisiert Finanzbeipackzettel

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.