HOME

EXPERTENTIPP: Weniger Steuern aufs Weihnachtsgeld

Die steuerliche Belastung des Weihnachtsgeldes ist gewaltig. Wer kennt das nicht. Doch statt zu stöhnen, sollte man Überlegungen anstellen, die Steuerlast zu minimieren. Und hier gibt es einen guten Weg: Bis zum 30. November 2000 kann beim Finanzamt noch für erhöhte Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen die Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte 2000 beantragt werden. Geschieht dies im November, dann wird der Freibetrag bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung für Dezember in voller Höhe berücksichtigt. Dies kann zu einer enormen Steuerersparnis führen und mitunter sogar das gesamte Weihnachtsgeld steuerfrei stellen.

Voraussetzung für die Eintragung eines Freibetrages ist, dass die Aufwendungen insgesamt mehr als 1.200 Mark betragen. Berufliche Aufwendungen werden dabei allerdings nur insoweit berücksichtigt, als sie den Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 2.000 Mark übersteigen. In der Praxis ist es aber gar nicht so schwer, diese Grenze zu überschreiten. Dies gilt vor allem für Steuerzahler, die mit dem Auto zur Arbeit fahren. Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte gewähren die Finanzämter nach geltendem Recht eine Kilometerpauschale für den Entfernungskilometer (einfache Strecke) in Höhe von 70 Pfennig. Hier kann beispielsweise ein Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung allein schon aufgrund der Fahrtkosten gestellt werden, wenn bei 230 Arbeitstagen die Entfernung mehr als 19 Kilometer beträgt.

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.