HOME

Girokonto-Studie: All-Inclusive-Angebote der Banken: Lohnt sich ein Premiumkonto?

Das kostenlose Girokonto ist selten geworden. Dafür bieten immer mehr Banken und Sparkassen sogenannte Premiumkonten an. Aber welche Angebote lohnen sich und welche sind Geldschneiderei? Das Finanzportal Biallo hat 800 Kontomodelle verglichen.

Goldene Kreditkarte

Viele Premiumkonten locken mit Extra-Leistungen wie einer goldenen Kreditkarte

Getty Images

Für viele Bankkunden ist es in letzter Zeit teurer geworden. Weil sich mit Zinsen nicht mehr viel verdienen lässt, haben Banken und Sparkassen Gebühren für die Kontoführung eingeführt oder diese erhöht. Doch damit nicht genug: Viele Geldinstitute langen mittlerweile selbst bei Standard-Leistungen nochmal extra zu - so kostet jede Ein- und Auszahlung oder jede Überweisung ein paar Cent zusätzlich. Was im Einzelnen wieviel kostet, ist nicht immer transparent, das Vergleichen der Kosten ist mühsam.

Je undurchsichtiger der Gebührendschungel wird, desto attraktiver erscheint das Konzept des Premiumkontos. Mit diesem soll der Kunde den Überblick wieder zurückgewinnen: Premium-Kunden zahlen lediglich eine pauschale Monatsgebühr und haben dafür alle normalen Bankdienstleistungen mit drin. Zudem profitieren sie von unterschiedliche Zusatzleistungen wie Kreditkarten oder niedrigeren Dispozinsen. Aber wie gut sind die Premium-Konten wirklich und was kosten sie? 

+++ Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Bank? Haben Sie sich in letzter Zeit über steigende und versteckte Gebühren geärgert? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen an achtungkunde@stern.de. Wir behandeln Ihre Mail auf Wunsch gerne anonym+++ 

Was ist eigentlich "Premium"?

Zur Beantwortung dieser Fragen hat das Finanzportal Biallo.de zunächst 805 Banken und Sparkassen identifiziert, die ihren Kunden Premiumkonten anbieten. Viele heißen tatsächlich "Premium-Konto", andere "Komplett-Konto" oder "Optimal-Konto". Entscheidend ist aber nicht der Name, sondern die gebotenen Leistungen. Um in den Augen der Tester als Premium-Konto zu gelten, müssen einige Mindestanforderungen erfüllt sein: So dürfen für Buchungen, Überweisungen und Daueraufträge keine weiteren Kosten anfallen - das gilt online wie offline. Zudem darf es keine Einschränkungen beim Geldabheben am Automaten geben, Kontoauszüge sowie Ein- und Auszahlungen am Schalter und Automaten müssen ebenfalls inklusive sein. Direktbanken fallen demnach heraus, weil sie keine eigenen Filialen haben.

Die Analyse zeigt, dass die Preise für die Premium-Konten weit auseinander gehen. So kostet das günstigste Konto im Test, das "Komfort-Giro" der Stadtsparkasse Rahden, lediglich 4,50 Euro im Monat. Die Raiffeisenbank Oberursel dagegen knöpft ihren Kunden für ihr "Fullservice-Konto" 30 Euro im Monat ab.

Der Durchschnittspreis aller untersuchten Premiumkonten ohne Kreditkarte liegt bei 8,30 Euro. Die günstigsten Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Konditionen der überregionalen Anbieter zeigt die Tabelle.

Tabelle: Günstige Premium-Konten ohne Kreditkarte

Institut

Kontomodell

Monatspauschale

Stadtsparkasse Rahden

Komfort-Giro

4,50 Euro

Kreissparkasse Melle

Giro Star

4,95 Euro

Volksbank Göppingen

VR-GiroKomplett

5,00 Euro

Volksbank am Württemberg

Pauschal Konto

5,00 Euro

Budenheimer Volksbank

BVB Privatkonto

5,00 Euro

Quelle: Biallo.de

Da für die meisten Bankkunden eine Kreditkarte mittlerweile unverzichtbar ist, haben sich die Tester auch angesehen, was Premiumkonten mit Kreditkarte kosten. Die Tabelle zeigt die Jahreskosten besonders günstiger regionaler Sparkassen beziehungsweise Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Konditionen der sechs überregionalen Banken mit Premiumkonten inklusive Girocard und Kreditkarte in Gold.

Tabelle: Premium-Konten mit Kreditkarte

Institut

Konto

Dispozins

Jahrespreis

Sparkasse Ulm

Giro.kompakt

10,22%

102,00 Euro

Volks-/Raiffeisenbank Niederschlesien

VR Premium

6,95%

106,80 Euro (für Mitglieder)

Volks-/Raiffeisenbank Saarpfalz

VRB-Premium

10,98%

107,88 Euro

...

Deutsche Bank

db BestKonto

10,90%

142,80 Euro

Postbank

Giro extra plus

8,68%

148,80 Euro

Commerzbank

PremiumKonto

7,75%

154,80 Euro

Hypovereinsbank

HVB ExklusivKonto

10,63%

178,80 Euro

Targobank

Premium Konto

8,47%

208,40 Euro

GLS Bank*

GLS Konto Plus

0,00%

309,00 Euro

Quelle: Biallo.de 

*Bank bietet das Konto nicht mehr an

Premium lohnt sich nicht für jeden

Wer sich für ein Premiumkonto interessiert, kommt um einen detaillierteren Vergleich allerdings nicht herum. Denn die Konditionen unterscheiden sich nicht nur bei den dargestellten Dispozinsen. So kombinieren manche Anbieter ihre Kreditkarten mit Extras wie Versicherungsschutz im Ausland, andere bieten kostenlose Partnerkarten. Und auch die Zahl der Geldautomaten, an denen kostenlos abgehoben werden kann, ist natürlich ein Kriterium.

Bevor man sich für ein Premium-Konto entscheidet, sollte man zudem abwägen, ob es sich persönlich überhaupt lohnt, den höheren Pauschalpreis zu zahlen. Wer sowieso nur online überweist, dem kann es herzlich egal sein, wenn Papierüberweisungen extra kosten. Wer nur den Geldautomaten der heimischen Bank nutzt, der braucht kein kostenloses Abheben rund um den Globus.

Unterm Strich, so das Fazit der Finanzexperten von Biallo.de, lohnen sich Premiumkonten mit Premiumleistungen vor allem für Menschen mit vielen Kontobewegungen, die Filialservice schätzen, im Ausland kostenlos Geld abheben wollen und die zusätzlichen Versicherungsleistungen wie Auslandskrankenschutz gebrauchen können. Wer wenig im Ausland sei und wenige Kontobewegungen habe, fahre dagegen tendenziell mit Klassikkonten besser. 

Und wer sowieso alles per Online-Banking erledigt und auf Filialen verzichten kann, ist möglicherweise bei einer Direktbank am besten aufgehoben. Dort gibt es nämlich auch noch komplett kostenfreie Girokonten. 

Rentner
Themen in diesem Artikel