HOME

Finanztest: So sparen Sie mit vermögenswirksamen Leistungen richtig

Angestellte können durch vermögenswirksame Leistungen Extra-Geld vom Arbeitgeber abgreifen. Aber wie stellt man das am besten an? Und: Wo gibt es den Niedrigzins-Zeiten überhaupt noch Rendite? Finanztest klärt auf.

Vermögenswirksame Leistungen: Finanztest gibt VL-Tipps

Vermögenswirksame Leistungen: Finanztest gibt VL-Tipps

Vermögenswirksame Leistungen sind praktisch: Der Arbeitgeber zahlt seinen Angestellten einen monatlichen Geldbetrag, wenn der das Geld spart. So soll auch Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben werden, ein kleines Vermögen aufzubauen. Laut Schätzungen haben rund 20 Millionen Angestellte in Deutschland Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen, kurz VL. Doch abgeschlossen wurden nur 13 Millionen Euro, berichtet "Finanztest". Offenbar lassen viele Arbeitnehmer das Geld vom Chef einfach liegen.

"Finanztest" hat in der aktuellen Ausgabe die Möglichkeiten der vermögenswirksamen Leistungen unter die Lupe genommen. Denn man kann leider nicht einfach das Geld einstreichen und in den Sparstrumpf stopfen. Wer bei den VL mitmachen will, muss sich an die Regeln halten. 

+++ Vermögenswirksame Leistung: Eine Anleitung, wie Sie Verträge abschließen +++

So können Abgestellte einen Banksparplan abschließen. Bis zu 3,3 Prozent Rendite ist drin, allerdings gibt es nur wenige, gut verzinste Verträge. Für Verbraucher heißt das: Die Angebote vieler Anbieter vergleichen. Diese Form der Anlage lohnt sich für sicherheitsbewusste Sparer.

Geld anlegen: Keine Ahnung von Aktien und Fonds? So retten Sie Ihr Geld
Aktienfonds Geldanlage Altersvorsorge

Aktienfonds

Ein Fonds ist wie ein Topf, in dem Geld von Anlegern gesammelt wird. Das wird dann investiert – bei Aktienfonds in Anteile an Unternehmen, die an der Börse gehandelt werden. Damit ist man als Sparer direkt am Erfolg oder Misserfolg von mehreren Firmen beteiligt. Weil das Geld auf viele Unternehmen verteilt wird, ist das Risiko weniger hoch als bei der direkten Anlage in einzelne Aktien. Es gibt Aktienfonds, die sich z. B. auf bestimmte Länder, Regionen oder Branchen konzentrieren.

Getty Images

Bausparvertrag: Sicher, aber niedrige Zinsen

Ein Bausparvertrag ist auch möglich. Vor allem Häusle-Bauer in spe oder künftige Immobilienkäufer fahren mit dieser VL-Form gut. Allerdings sind derzeit die Zinsen niedrig - dafür gibt es aber auch einen günstigen Immobilienkredit. 

Auch die Tilgung eines bereits bestehenden Baukredits ist möglich. Die Rendite für den Arbeitnehmer entspricht dem Zins des Kredits. Wer also das Haus noch abstottert, kann mit einem Finanz-Extra vom Chef den Abtrag beschleunigen.

Vermögenswirksame Leistungen: Aktienfonds lohnen sich

Die besten Renditechancen haben Aktienfonds-Sparpläne. Allerdings ist hier auch das Risiko am höchsten. Das Sparergebnis ist nicht planbar - und auch ein Verlust ist möglich. "Aus heutiger Sicht sind VL-Sparpläne auf Aktienfonds besonders attraktiv", schreibt "Finanztest". " Gerade junge Leute können auf diesem Weg erste Erfahrungen mit den Aktienmärkten sammeln."

Tipp von "Finanztest": Einen Sparplan auf einen börsengehandelten Indexfonds (ETF) abschließen. "Weil diese Fonds stur einem Index folgen, müssen sich Sparer keine Gedanken über ihre Qualität machen. Außerdem haben ETF die geringsten laufenden Kosten, was der Wertentwicklung zugute kommt."

Den gesamten Test und Tipps für die Wahl des richtigen Fonds bekommen Sie gegen Gebühr unter www.test.de.

Das kleine Renten-Einmaleins: Wie Aktien und Fonds die Rente sichern


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(