VG-Wort Pixel

Hamsterkäufe Rentnerin schlägt Supermarkt-Wachmann wegen Toilettenpapier

Hamsterkäufe: Rentnerin schlägt Supermarkt-Wachmann wegen Toilettenpapier




Rengsdorf, 21.03.20: Ungewöhnliche Aktion eines Rewe-Händlers im rheinland-pfälzischen Rengsdorf: Der Einzelhändler Michael Glück verlangt ab der zweiten Packung Klopapier einen Aufschlag, um Hamsterkäufer abzuschrecken. Während die erste Packung noch zum Normalpreis zu haben ist, fordert er bei der zweiten eine Spende von fünf Euro und ab der dritten Packung sogar zehn Euro.
O-Ton Michael Glück, Rewe-Händler
«Es herrscht Krieg um Klopapier. So blöd wie das klingt, aber die Kunden holen sich das gegenseitig aus dem Einkaufswagen wieder raus und ich kriege es nicht mehr gebändigt. Und dann gibt es welche, die haben dann fünf, sechs, acht, zehn Pakete. Und das wollten wir hiermit eindämmen.»
O-Ton Michael Glück, Rewe-Händler
Wenn eine Lieferung den Laden erreiche, sei sie innerhalb von fünf bis zehn Minuten ausverkauft.
«Im Moment bin ich ganz stolz auf meine Mitarbeiter, die volle Truppe arbeitet hier zwischen zwölf und fünfzehn Stunden und wir versuchen die Regale voll zu kriegen, aber es gibt Dinge, die werden einfach gehamstert, wie man so schön sagt, und das ist schon nicht mehr schön. Und das hat mich auch veranlasst, dieses Ding zu schrieben.»
Die Spenden will Glück über den Landkreis Neuwied an Coronavirus-Helfer leiten. Seine Aktion findet im Internet großen Widerhall und Zustimmung.
Mehr
In vielen Supermärkten und Drogerien ist Toilettenpapier durch Hamsterkäufe ausverkauft. Vielerorts werden nur noch zwei Pakete pro Person verkauft. In einem Kölner Supermarkt kam es deswegen zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

In einem Supermarkt in Rondorf, einem Stadtteil Kölns, hat es einen Zwischenfall wegen Toilettenpapier-Hamsterkäufen gegeben. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, dass eine 69-jährige Rentnerin vier Packungen Klopapier kaufen wollte. Der Wachmann des Supermarkts wies die Frau darauf hin, dass aufgrund der aktuellen Situation nur zwei Pakete pro Person erlaubt seien. Das schien die Rentnerin allerdings nicht akzeptieren zu wollen.

"Mit solchen Fällen müssen wir uns jetzt auch befassen"

Der städtische Polizeipräsident Uwe Jacob sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", dass die Frau und der Sicherheitsmitarbeiter zunächst miteinander diskutiert hätten. Dann habe die Kundin dem 19-jährigen Wachmann mit der Faust gegen die Schläfe geschlagen. Umstehende Zeugen alarmierten die Polizei, die die 69-Jährige zur Rede stellten. Nun muss sie mit einem Strafverfahren wegen Körperverletzung rechnen. "Mit solchen Fällen müssen wir uns jetzt auch befassen", sagte Jacob der Tageszeitung.

Quelle"Kölner Stadt-Anzeiger"

fis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker