Heizkosten Sparen mit effizienteren Technologien


Hauseigentümer, die gerade ihre Heizungsanlage modernisieren wollen, könnten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Angesichts der hohen Preise bei Heizöl und Erdgas empfehlen sich effizientere Technologien - die auch der Umwelt gut tun.

Angesichts der hohen Preissteigerungenbei Erdgas und Heizöl empfiehlt das Freiburger Projekt EcoTopTen potentiellen Modernisieren den Einabu von Gas-Brennwertkessel und Holzpelletheizungen als Alternativen zu gas- oder ölbetriebenen Niedertemperaturheizungen. Mit einem Gas-Brennwertkessel könnten gegenüber einem neuen Niedertemperaturkessel bis zu elf Prozent Brennstoff eingespart werden, sagt Dietlinde Quack vom Freiburger Öko-Institut, dem Initiator des EcoTopTen-Projekts. Der Grund für diese gute Energiebilanz: Die Energie, die in den heißen Abgasen enthalten ist und normalerweise über den Kamin abgeführt wird, werde teilweise zurückgewonnen und zu Heizzwecken verwendet. Brennwertkessel seien in der Anschaffung zwar teurer als Niedertemperaturkessel, erläutert Quack. Durch die höhere Energieeffizienz mache sich die Mehrinvestition aber bezahlt.

Wer seine alte Ölheizung ersetzen muss und keinen Gasanschluss besitzt, dem rät Quack zum Umstieg auf eine moderne Zentralheizung auf der Basis von Holzpellets. Holzpelletheizungen seien inzwischen genauso komfortabel wie herkömmliche Ölheizungen. Sie seien zwar in der Anschaffung ebenfalls teurer als herkömmliche Heizungen, die jährlichen Gesamtkosten seien aber bedingt durch den kostengünstigeren Brennstoff Holz durchaus vergleichbar. "Zahlt eine vierköpfige Familie für ihren jährlichen Durchschnittsverbrauch von 3000 Litern Heizöl rund 1900 Euro, so muss sie für dieselbe Wärmeleistung nur rund 1200 Euro ausgeben, wenn mit Holzpellets geheizt wird", rechnet Quack vor.

Übersichten über die auf dem Markt befindlichen Geräte finden Interessenten im Internet unter ecotopten.de. EcoTopTen wird unter anderem vom Bundesforschungsministerium und dem Bundesministerium für Verbraucherschutz gefördert.

DDP DDP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker