HOME

Streit unter Wohnungseigentümern: Hilfe durch Mediation und Beirat

Viele Konflikte zwischen Wohnungseigentümern können ohne den Gang vors Gericht gelöst werden - durch einen vermittelnden Beirat oder mithilfe einer Mediation.

Von Stephan Konrad

Wer eine Eigentumswohnung erwirbt, rechnet meist nicht mit Streitigkeiten unter den Eigentümern

Wer eine Eigentumswohnung erwirbt, rechnet meist nicht mit Streitigkeiten unter den Eigentümern

Wie in jeder Organisation, in der sich Menschen begegnen, kann es auch in der Wohnungseigentümergemeinschaft zu unterschiedlichen Auffassungen kommen; dies lässt sich nicht vermeiden. Vermeiden lässt sich aber, dass solche Situationen eskalieren, zu einem Dauerstreitpunkt werden, und nur noch mithilfe von Gerichten geklärt werden können.

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft können Streitigkeiten unterschiedlichster Art auftreten. Wohnungseigentümer streiten sich beispielsweise untereinander über den Umfang eines Sondernutzungsrechtes. Untätige oder nachlässige Verwalter nerven den Eigentümer. Der lautstarke Mieter des Wohnungseigentümers in der Nachbarwohnung lässt an seiner Feierlust keinen Zweifel aufkommen.

In all diesen Fällen ist es ganz wichtig, möglichst gleich das Gespräch zu suchen, damit nicht aus einer Mücke ein Elefant wird. Dies gilt sowohl der Verwaltung, dem anderen Wohnungseigentümer oder dem lautstarken Mieter gegenüber. Wer die Verwaltung nie auf die von ihm festgestellten Unzulänglichkeiten angesprochen hat, kann nicht erwarten, dass eine Besserung eintritt.

Wer erst nach mehreren schlaflosen Nächten den seine Musikanlage aufdrehenden Nachbarn anspricht, wird möglicherweise schon so genervt sein, dass die Ansprache eher als unfreundlich empfunden wird und die Reaktion wird entsprechend sein.

Ein Beirat kann im Streit vermitteln

Doch nicht jeder Angesprochene reagiert einsichtig und nicht jeder Streit kann mit freundlichem Gespräch vermieden werden. Aber selbst, wenn massiver Streit entstanden ist, gibt es doch noch einige Möglichkeiten - ohne Einschaltung von Gerichten - eine Lösung zu finden.

Für Streitigkeiten mit der Verwaltung bietet sich an, den Beirat einzuschalten.

Zwischen Beirat und Verwaltung besteht meist ein engerer Kontakt als zwischen einzelnen Wohnungseigentümer und derselben. Ein fähiger Beirat ist durchaus in der Lage, die Verärgerung einzelner Wohnungseigentümer auf ein sachliches Maß herunterzubrechen.

Der Beirat ist im Übrigen auch in der Lage, Beschwerden mehrerer Wohnungseigentümer zu bündeln und mit der Verwaltung an einer konstruktiven Lösung zu arbeiten. Es versteht sich von selbst, dass eine Verwaltung in einer großen Eigentümergemeinschaft überfordert ist, wenn täglich einzelne Eigentümer ihre Kritikpunkte vorbringen und eine baldmögliche Behebung und Antwort erwarten.

Die Funktion des Beirates in diesen Bereichen wird häufig unterschätzt. Der Beirat ist gerade das Vermittlungsorgan zwischen Wohnungseigentümern und Verwaltung.

Wichtig ist daher bereits die Auswahl des Beirates; Kenntnisse des Wohnungseigentumsgesetzes sind unerlässlich. Aber auch Fähigkeiten eines Moderators und die notwendige Sachlichkeit sind gefragt.

Eine Mediation beseitigt die Problemursache

Eine weitere Hilfe bei Streitigkeiten kann die Mediation sein. Häufig werden die Gerichte angerufen, da über Mediation häufig ein falsches oder unklares Bild vorherrscht. Soweit der Begriff überhaupt bekannt ist, wird häufig vermutet, dass sich Mediation in nutzlosen Gesprächen ohne konkretes Ergebnis erschöpft. Gerade dies ist aber nach allgemeiner Erfahrung nicht der Fall.

Der Grundsatz der Mediation geht davon aus, dass, so lange überhaupt noch ein Gespräch zwischen Kontrahenten möglich ist, durch einen erfahrenden Mediator Lösungen gefunden werden können. Die Betonung liegt auf "erfahrener Mediator", denn ein Mediator benötigt unbedingt eine umfassende Ausbildung in den erforderlichen Gesprächstechniken. Nur so gelingt es ihm, die Parteien zu konstruktiven Gesprächen zu bringen, die letztlich auch in einer vertraglichen Vereinbarung enden.

Das Bestreben einer Mediation ist, dass die Parteien selbst mit fachlicher Unterstützung des Mediators eine Lösung erarbeiten. Häufig liegen hinter einem Konflikt, dessen Ursachen eigentlich klar erscheinen, grundsätzlichere Interessen der Parteien, die selbst die Parteien zunächst nicht erkennen. Ein erfahrender Mediator ist in der Lage, mit den Parteien diese eigentlichen Interessen zu erarbeiten und auf dieser Basis eine grundsätzliche Lösung zu finden.

Die Ursache eines Problems wird beseitigt, nicht das Symptom. Die dann erarbeitete Lösung wird auch durch einen Vertrag verbindlich gemacht.

Die Erfolgsquote ist hoch. Nicht umsonst werden in den USA auch bei Konflikten zwischen Firmen mit hohen finanziellen Interessen zunächst Mediatoren - häufig erfolgreich - bemüht, ehe in letzter Konsequenz ein Gericht angerufen wird.

Weitere Informationen zum Thema Mediation finden sich auch unter www.erbrechtsmediation.info

Von Stephan Konrad
Themen in diesem Artikel