HOME

JD Sports in Köln: "Keine Schwarzen": Rassistische Job-Absage hat Konsequenzen

Wegen seiner Hautfarbe wurde Landu João ein Job beim Modeladen JD Sports in Köln abgesagt. Er machte den Fall öffentlich. Nun ist der verantwortliche Mitarbeiter selbst seinen Job los.

JD Sports

Diesen Whatsapp-Screenshot veröffentlichte Landu João im Social Web

Eine rassistische Job-Absage hat in den sozialen Netzwerken für große Empörung gesorgt. Der 27-jährige Kölner Landu João wollte über einen Kumpel einen Termin zum Probearbeiten in einer Filiale der Modekette JD Sports abmachen. Doch dazu kam es nicht.

Stattdessen übermittelte ihm sein Bekannter die Absage des stellvertretenden Filialleiters. "Als er sich beim Kollegen nach mir erkundigt hat und erfahren hat, dass ich dunkelhäutig bin, hat er ihm sofort mitgeteilt: Keine Schwarzen", sagt João zum stern.

Store Manager lieferte rassistische Begründung

João war geschockt und wütend und machte die Absage via Facebook und Instagram öffentlich. Ein Screenshot des Nachrichtenverlaufs, der die rassistische Absage des Store Managers von JD Sports an Joãos Bekannten zeigt, sowie eine Sprachnachricht des Bekannten, verbreiteten sich im Netz rasant.

Angeblich habe der Filialleiter schlechte Erfahrungen mit schwarzen Mitarbeitern gemacht, diese würden das Betriebsklima stören und klauen, erklärt der Bekannte darin. João erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei und wandte sich an die Anti-Diskriminierungsstelle des Vereins "Öffentlichkeit gegen Gewalt". 

"Stolz, ein multikultureller Arbeitgeber zu sein"

JD Sports ist eine Fashionkette mit Hauptsitz in Großbritannien, verkauft Sneakers und Streetwear und pflegt eigentlich ein betont multikulturelles Image. Auf Anfrage des stern war JD Sports nicht für ein Statement zu erreichen.

Am Montagabend postete das Unternehmen aber eine Stellungnahme auf seiner Facebookseite: JD Sports sei stolz darauf, ein multikultureller Arbeitgeber zu sein und nehme die Diskriminierungsvorwürfe sehr ernst. "Nach einer vollständigen Untersuchung können wir nun bestätigen, dass dieser Vorfall im Einklang mit unseren Firmenrichtlinien aufgeklärt wurde und der betreffende Kollege nicht mehr für das Unternehmen arbeitet."

Zuvor hatte die Filiale in der Kölner Hohe Straße Kunden bereits mit einem Aushang im Laden informiert, man werde die Angelegenheit untersuchen. Landu João selbst hat bislang keine Entschuldigung erhalten. Bis zum Dienstagvormittag hat sich niemand von JD Sports bei ihm gemeldet.

Update 7.2.: Der gefeuerte Assistant Store Manager hat uns eine Stellungnahme übersandt, in der er sich für die Whatsapp-Nachricht entschuldigt. Ihm sei in dem Moment nicht klar gewesen, dass diese äußerst rassistisch sei. "Rückblickend ist mir klar, dass meine Äußerung rassistisch war. Ich schäme mich und es tut mir aufrichtig leid."

bak