HOME

Arbeitsplatz: Diese 5 Fehler sollten Sie im Home-Office vermeiden

Statistisch bietet jedes dritte Unternehmen in Deutschland Home-Office an. Doch das selbstbestimmte Arbeiten zu Hause birgt einige Fallstricke. Das Wirtschaftsmagazin Capital gibt Tipps, damit das Homeoffice nicht zum Hamsterrad wird.

Homeoffice: Fünf Fehler, die Sie vermeiden sollten

Endlich Homeoffice? Diese fünf Fehler sollten Sie vermeiden.

Endlich Alleine! Die Aussicht, seinen Job von zu Hause aus erledigen zu können, ist für viele ein Motivationsfaktor. Keine langen Arbeitswege, kein Druck pünktlich am Schreibtisch zu sitzen, keine öden Konferenzen. In den eigenen vier Wänden arbeitet man konzentrierter und mit weniger Stress – denkt man. Capital erklärt die fünf häufigsten Fehler im Home-Office.


#1 Für Privates erreichbar bleiben

Der wohl größte Fehler des Home-Office besteht darin, für private Anfragen erreichbar zu bleiben. Sei es die Freundin, die das Auto vor dem Haus gesehen hat und auf einen schnellen Kaffee vorbeikommt, die Waschmaschine die befüllt werden muss – die kann schließlich nebenher laufen – oder Anrufe von Partner und Kindern.
Stellen Sie daher am Besten klare Regeln auf: Während Sie im Home-Office arbeiten, darf Sie niemand wegen privaten Angelegenheiten stören.

Capital 09/17: Was bin ich meiner Firma wert?

Die neue Capital erschien am 24. August. Hier geht es zum Abo-Shop, wo Sie die Print-Ausgabe bestellen können. Unsere Digital-Ausgabe gibt es bei iTunesGooglePlay und Amazon


#2 Fehlende Motivation

Menschen die jeden Tag im Büro verbringen, klagen über nervige Kollegen und Druck von Außen. Sobald ein Teil der Arbeit ins Home-Office verlagert wird, fehlt jedoch oft genau diese Form der Motivation in Gestalt eines Chefs. Im Home-Office ist man mehr als sonst an seine Fähigkeit zur Eigenmotivation angewiesen. Außerdem sollten Telearbeiter bedenken, dass sich nicht jede Aufgabe überall gleich gut erledigen lässt. Man sollte daher genau festlegen, welche Aufgabe an welchen Ort gehört.


#3 Keine klare Trennung

Das Home-Office ist nicht Ihr Wohnzimmer. Der Arbeitsplatz sollte klar vom Rest der Wohnung abgetrennt sein. Trotzdem ist eine gemütliche Gestaltung erlaubt.


#4 Altes Equipment

Eine gute Internetverbindung und ein funktionierender PC sind wichtige Arbeitsutensilien. Pannen mit Computer und Telefon verursachen Stress – und genau dieser soll im Home-Office vermieden werden. Deshalb darf gerade daran nicht gespart werden. Durch den Firmensupport, beispielsweise bei der Einrichtung des Computers, können Sie dafür sorgen, dass ihr Arbeitsplatz Zuhause mit dem Büro im Unternehmen mithält.


#5 Pausen ausfallen lassen 

Die Mittagspause sollte keinesfalls dazu genutzt werden um Zuhause aufzuräumen. Arbeitnehmer mit Bürojob haben auf der Hin- und Rückfahrt Bewegung. Im Home-Office sollten Sie selbst für Bewegung sorgen. Gehen Sie raus an die frische Luft, machen Sie Sportübungen - Körperliche Fitness steigert bekanntlich das Wohlbefinden und lindert Stress.

Fluglotsin bei der Air Force: Ist das der stressigste Job der Welt?
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(