Kinderbetreuung Firmen profitieren von betriebsinterner Lösung


In Deutschland stehen für nur knapp acht Prozent der Kinder unter drei Jahren Krippenplätze zur Verfügung. Unternehmen sollten sich des Themas annehmen, denn sie profitieren von betriebsinterner Kinderbetreuung.

Die Unternehmensberatung Datev Consulting ist das familienfreundlichste Unternehmen Deutschlands, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und der Württembergischen Versicherung. Zu diesem Ergebnis kommt das Magazin Junge Karriere in einem aktuellen Unternehmensranking.

"Alle drei Siegerunternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie unter anderem Telearbeit anbieten, über eine Familienbeauftragte verfügen, freiwillig Geburtsbeihilfen an werdende Eltern zahlen und Weiterbildungen für Erziehungsurlauber finanzieren", sagt Jörn Hüsgen, Chefredakteur Junge Karriere zum Ergebnis des Rankings, das auf Basis von Daten der Hertie-Stiftung erstellt worden ist. Bei Datev und Lufthansa steht zudem ein betriebseigener Kindergarten zur Verfügung. Insgesamt 13 der 25 familienfreundlichsten Firmen im Ranking bieten für ihre Mitarbeiter Kinderbetreuung an - seltener Luxus in deutschen Unternehmen.

Nach Schätzungen des Bundesfamilienministeriums gibt es nur etwa 350 Betriebskindergärten. Dem Kölner Institut der deutschen Wirtschaft zufolge unterhalten 1,9 Prozent der Firmen in Deutschland eine Kindertagesstätte und 1,8 Prozent eine Krippe.

Die 25 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

1.Datev Consulting
2.Deutsche Lufthansa
3.Württembergische Versicherung
4.Aventis Pharma Deutschland
5.Commerzbank
6.DaimlerChrysler
7.Schering
8.Allianz Leben
9.Continentale
10.Deutsche Post
11.E.on Ruhrgas
12.Merckle/Ratiopharm
13.Victoria Versicherung
14.HypoVereinsbank
15.Hamburg-Mannheimer
16.Hewlett-Packard
17.BASF
18.Bausparkasse Schwäbisch Hall
19.Ford
20.Forschungszentrum Jülich
21.Johnson & Johnson
22.Reum
23.Wintershall
24.ZF Lenksysteme
25.Deutsche Telekom

Dabei profitieren auch die Unternehmen von der Kinderbetreuung. So investiert die Commerzbank (Platz 5) jährlich rund 200.000 Euro in einen Notfallkindergarten und spart durch die Verringerung der Fehlzeiten seiner Mitarbeiter 400.000 Euro. Seit die Wintershall AG (Platz 23) in Kassel ihre Kindertagesstätte ganztägig geöffnet hat, ist die durchschnittliche Elternzeit der Beschäftigten von 33 auf 19 Monate gesunken; 80 Prozent der Rückkehrer arbeiten wieder Vollzeit. Von solchen Bedingungen können die meisten Arbeitnehmer allerdings nur träumen: Aktuell stehen in Deutschland lediglich für 8,5 Prozent der Kinder unter drei Jahren und für 14,3 Prozent der Schulkinder ein Krippen- oder Hortplatz zur Verfügung.

Für das Ranking wurden nur Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern berücksichtigt, die sich an der Umfrage der Hertie-Stiftung über Vereinbarkeit von Beruf und Familie beteiligt haben.

Eine detaillierte Übersicht über die 25 familienfreundlichsten Unternehmen in Deutschland bietet die aktuelle Ausgabe der "Junge Karriere".


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker