HOME

Piloten drohen mit Streik: Lufthansa stellt Cockpit ein Ultimatum

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa halten sich die Piloten weiter streikbereit. Die zuständige Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) habe ihren Streikaufruf bislang nicht wie von Lufthansa gefordert zurückgenommen, sagte ein VC-Sprecher.

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa halten sich die Piloten weiter streikbereit. Die zuständige Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) habe ihren Streikaufruf bislang nicht wie von Lufthansa gefordert zurückgenommen, sagte ein VC-Sprecher. Zuerst müssten sich die Piloten und Lufthansa über die Modalitäten des von beiden Seiten angepeilten Schlichtungsverfahrens einigen. Erst dann wolle die Gewerkschaft den ab kommendem Dienstag für vier Tage angedrohten Arbeitskampf absagen.

Am Osterwochenende hatte Lufthansa der Vereinigung Cockpit mit Regressansprüchen für den Fall gedroht, dass der Streik nicht umgehend abgesagt wird. Dann werde man "in den nächsten Tagen Schadenersatzansprüche geltend machen", hatte Konzernsprecher Klaus Walther erklärt. Die Lufthansa könne nicht tatenlos dabei zusehen, wie sich Verluste in Millionenhöhe aufhäuften.

Der Piloten-Streik soll nach den bisherigen Cockpit-Plänen am Dienstag, 13. April, 00.00 Uhr, an allen deutschen Lufthansa-Stationen beginnen. Dauern soll er bis Freitag, 16. April, 23.59 Uhr. Nach Darstellung von Lufthansa entstehen dem Konzern angesichts der konkreten Streikdrohung schon vorab große wirtschaftliche Schäden: Weil Kunden stornierten, umbuchten oder gleich zu einer anderen Airline gingen, habe man schon jetzt Einbußen "in einem größeren zweistelligen Millionenbereich".

Bereits Ende Februar waren rund 4.000 Lufthansa-Piloten zu einem viertägigen Streik aufgerufen, der aber nach einem Tag nach einer Verhandlung vor dem Frankfurter Arbeitsgericht gestoppt wurde. Dennoch verursachte der Ausstand nach Angaben das Unternehmens einen Schaden von 48 Millionen Euro.

In dem Tarifstreit geht es um den Vergütungs- und Manteltarifvertrag für das Cockpitpersonal der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings. Besonders umstritten sind Regelungen aus dem Konzerntarifvertrag, die festlegen, welche Flugzeuge von wem geflogen werden: VC wirft dem Konzern vor, mehr Flugzeuge bei Auslandstöchtern mit schlechterer Bezahlung einsetzen zu wollen.

APN/Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(