HOME

startup-sieger: Carnot: Babylon adé - gebt der Software eine Sprache

Workflowoptimierung ist das Zauberwort für große und kleine Unternehmen. Die Carnot AG hat eine Software zur Steuerung von Arbeitsabläufen entwickelt.

Diese Software

basiert auf offenen Internetstandards und kann Computer-Netzwerke, die schon in den Firmen vorhanden sind, mit dem Internet verbinden. Die Internetstandards verhelfen den verschiedenen Systemen zu einer »Sprache«, so dass der Datenaustausch innerhalb des Unternehmens vereinheitlicht werden kann.

Das so genannte embeddable Workflowsystem

von Carnot ist schon im Einsatz. Die Deutsche Bahn AG bietet im Internet einen Shop für Fahrkarten und anderes an. Durch jede Bestellung werden verschiedene Auslieferungsprozesse angestoßen. Sämtliche Abläufe in diesem Bereich werden von der Carnot-Software gesteuert.

Gründer der Carnot AG

sind Dipl.-Ing. Michael Johann und Dr.-Ing. Marc Gille. Die beiden verfügen über mehrjährige Erfahrungen in der Beratung und Softwareentwicklung. Nach gut 18 Monaten Entwicklungsarbeit gründeten sie im September 2000 ihre Firma. Seit Anfang Mai werden sie durch Dipl.-HdL. Jörg Michael Barth im Management unterstützt.

Die Carnot AG,

die zur Zeit 18 Mitarbeiter beschäftigt, will noch weiter expandieren. Deshalb ist für die zweite Jahreshälfte eine Finanzierungsrunde geplant, bei der Venture Capital-Gesellschaften zum Zuge kommen sollen.

Kontakt:

CARNOT AG

Michael Johann

Niddastr. 98-102

60329 Frankfurt am Main

Fon: 069 / 351 02-100

Fax: 069 / 351 02-199

Mail: info@carnot.ag

http://www.carnot.ag

Themen in diesem Artikel