VG-Wort Pixel

England Dieser Klempner repariert Sachen bei alten und kranken Menschen – und zwar völlig kostenlos

James Anderson ist Klempner, aber er verlangt für seine Arbeit nicht immer Geld. Mittlerweile hat er für tausende Menschen in England umsonst Reparaturen ausgeführt. 

"Keine Kosten für diese Dame – unter gar keinen Umständen", schrieb James Anderson auf die Rechnung einer 91-jährigen Frau mit Leukämie. "Wir werden ihr 24 Stunden zur Verfügung stehen, um ihr zu helfen, damit sie sich so wohl wie möglich fühlt."

Der Klempner aus Burnley in Nordengland hatte der todkranken Frau ihren Boiler repariert und sich geweigert, ihr die Reparatur in Rechnung zu stellen. Die 0-Pfund-Rechnung verbreitete sich im Netz und löste Begeisterungsstürme aus. Aber es ist nicht die einzige 0-Pfund-Rechnung, die James Anderson ausgestellt hat. Als er sah, auf wie viel Begeisterung seine Herzlichkeit stieß, entwickelte der 52-jährige Handwerker eine Idee: Auf GoFundMe begann er, Spenden zu sammeln. Mit dem Geld gründete er im März 2017 gemeinsam mit anderen Klempnern aus England das Projekt "Depher cic". 

"Wir haben Depher cic gegründet, nachdem wir von einem alten, behinderten Mann erfahren hatten, dem eine Sanitärfirma 5500 Pfund für die Reparatur seines Boilers aus dem Kreuz leiern wollte", schrieb Anderson auf GoFundMe. "Er rief mich an, um eine zweite Meinung einzuholen. Da habe ich ihm das Teil schnell umsonst repariert. Es dauerte 45 Minuten."

Tweets zum Thema #HandwerkerundSex

"Ich will nicht, dass irgendein Mensch in diesem Land wegen eines kalten Hauses stirbt" 

Nun führt Anderson regelmäßig kostenlose Reparaturen für alte und beeinträchtigte Menschen durch. Auf seinem Instagram-Account halten sie glücklich ihre 0-Pfund-Rechnungen in die Kamera. Dadurch soll Anderson selbst bereits 8000 Pfund Schulden angesammelt haben. "Viele fragen mich, warum ich das tue, warum ich mich selbst verschulde. Aber ich schulde gerne jemandem Geld, wenn eine andere Person dafür am Leben und glücklich ist", sagte er der britischen Zeitung "Metro".

"Ich will nicht, dass irgendein Mensch in diesem Land, der alt und eingeschränkt ist, wegen eines kalten Hauses stirbt oder leiden muss oder es sich nicht leisten kann, den Boiler reparieren zu lassen." Noch in diesem Winter plant Anderson, mindestens 1000 Haushalten in Nordengland zu helfen. Den Briten steht laut Meteorologen in diesem Jahr der kälteste Winter der vergangenen Jahre bevor. 

Quellen: "Metro", Instagram/James Anderson

ame

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker