Mittelstand Banken und Sparkassen wenig begeistert


Die von Regierung und staatlicher KfW-Bankengruppe geplante Kreditfabrik für eine bessere Finanzierung des Mittelstandes stößt in der Kreditwirtschaft auf höfliche Zurückhaltung.

Die privaten Banken reagierten reserviert und nannten die Idee nicht neu. Sparkassen und Genossenschaftsbanken verwiesen am Freitag auf die in ihren Instituten bereits installierten Modelle und Programme für "kleine Kredite". Mittelständler warfen Regierung und KfW geschönte Zahlen zum Fördervolumen vor. Sie forderten die Wiedereinführung der Steuerfreiheit für nicht aus Unternehmen entnommene Gewinne.

'Kleine Kredite' für Banken zu unattraktiv

Hintergrund der KfW-Pläne ist, dass kleine Darlehen nach Aussage der Förderbank zu hohe Kosten verursachen und zu unattraktiv für Banken sind. Maßgeschneiderte Modelle sollen daher durch "Kredite von der Stange" ersetzt werden. In der Kreditfabrik soll das staatliche Fördergeschäft standardisiert und gebündelt werden. Sie soll in einem zweiten Schritt Banken und Sparkassen offen stehen. Ausgeschlossen wird, die Abläufe über Subventionen zu verbessern.

Als mögliches Vorbild gilt ein Modell der Genossenschaftsbanken. Der Finanzverbund der Volks- und Raiffeisenbanken arbeitet bereits an standardisierten Kreditbearbeitungsmodellen. Im kleinteiligen Firmenkundengeschäft werden so schnellere Kreditentscheidungen und niedrigere Prozesskosten erhofft. Nach Angaben des Branchenverbandes BVR ist das vor vier Jahren gegründete VR Kreditwerk Vorbild, das bereits für Bausparverträge und Immobilienkredite tätig ist. BVR-Präsident Christopher Pleister begrüßte grundsätzlich Maßnahmen, die die Kreditvergabe an den Mittelstand erleichtern. "Wir sollten jedoch diese Prozessoptimierungen den Banken überlassen, und nicht immer nach staatlichen Förderanstalten rufen", sagte Pleister.

Sparkassen finden eigenes Modell besser

Auch die Sparkassen sehen in ihrem eigenen Modell für effiziente Kreditbearbeitung (Modell K) eine Grundlage, um alle Darlehnsarten schnell und kostengünstig zu bearbeiten. Rund 200 Sparkassen hätten das Modell K bereits eingeführt, sagte Bernd Fieseler vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV). Bei Marktanteilen von rund 50 Prozent verfügten Sparkassen und Landesbanken über "Mengengerüste", die eine effiziente Kreditbearbeitung erlaubten. "Wenn die KfW darüber hinaus etwas bieten kann, haben wir offene Ohren." Ein Angebot müsse dann aber substanzielle Verbesserungen bringen.

Der Bundesverband deutscher Banken, der die privaten Institute vertritt, verwies auf technische und rechtliche Probleme in der Praxis. Eine solche Kreditfabrik müsse vor allem wettbewerbsrechtlich unbedenklich sein. Auch sei ein hohes Maß an Standardisierung nötig.

Förderkredite dramatisch eingebrochen

Nach Angaben des Präsidenten des Bundesverbandes der Selbständigen (BDS), Rolf Kurz, sind die ausgereichten Förderkredite an kleine und mittlere Firmen - anders als von Bund und KfW verkündet - eingebrochen. 2003 seien sie gegenüber 2001 um 41 Prozent gesunken. Mit "geschicktem Hereinrechnen" von Posten wie Globaldarlehen, die die Refinanzierung von Banken verbessern, aber beim Mittelstand nicht ankommen, seien die Zahlen schön gerechnet worden.

Der BDS forderte, das "Hausbankprinzip" zu lockern. Die privaten Banken beschäftigten sich nur ungern mit dem Durchreichen der Förderkredite. Hilfen der KfW für Banken funktionierten schlecht. "Börsennotierte Banken ziehen sich aus dem Kreditgeschäft zurück - der Kapitalmarkt ist lohnender", sagte Kurz. Zudem erschwerten neue Regeln der Bankenaufsicht das Geschäft. (dpa)

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker