VG-Wort Pixel

Elektromülldeponie Agbogbloshie Kupfer ist König: Leben und arbeiten am verseuchtesten Ort der Welt

Ein Ort, der zu den am schlimmsten verseuchten der Welt zählt: Agbogbloshie.


So heißt die Elektromülldeponie in der Millionenmetropole Accra, der Hauptstadt von Ghana.


Hier ist es stickig und schwül. Für viele aber ist Agbogbloshie ein Ort, an dem sich Geld verdienen lässt.


Hier landet der Schrott aus Europa. Hier wird unser Müll sortiert und recycelt. Was dann noch verwertbar ist, reist weiter nach China. Müll wird zum Geschäft: Allein Deutschland exportiert pro Jahr 150.000 Tonnen Elektroschrott – am meisten davon nach Afrika.
Kupfer ist König in Ghana


Getrennte Stoffe sind wertvoller, Kupfer gehört zu den wertvollsten Ressourcen.


"Wenn sie die Kabel verbrennen, können sie den Kupfer vom Gummi entfernen. Das Kupfer ist das, was sie wollen. Sie nutzen Feuer, um das Kupfer von den Kabeln zu trennen." (Chris, Müllarbeiter in Accra)



Bei der Kupfergewinnung entstehen gefährliche FCKW-Gase, die Krebs verursachen können. So ernährt der Müllmarkt in Accra viele junge Männer, denen Bargeld wichtiger ist als ihre Lunge.


Selbst kleine Mengen Kupfer werden von China gekauft. Einige Männer suchen sogar in einem Kohlehaufen nach Kupfer-Resten. Oft kommen dabei nicht mehr als ein paar Cent am Tag zusammen.
Das Leben auf der Deponie


Viele Arbeiter leben in kleinen Hütten auf der Mülldeponie. Die meisten nutzen den Fluss nebenan als ihre Toilette. Er ist zur Kloake geworden – und stinkt höllisch.



Agbogbloshie ist auf den ersten Blick ein großes Chaos, auf den zweiten ein ziemlich effektiver Organismus. Jeder hat eine Rolle. Überall sitzen Männer und schlachten aus, was sich an Müll zu Geld machen lässt. In der globalen Handelskette des Mülls ist dieser Ort nur eine Station. Die Arbeitsteilung im globalen Abfallbusiness ist klar: Die Reichen machen den Dreck, die Armen entsorgen ihn.
Mehr
Hier landet der Schrott aus Europa. Hier wird unser Müll sortiert und recycelt. Stickig, schwül, höllisch stinkend: Trotz grauenhafter Zustände arbeiten in Ghana viele Menschen daran, unseren Müll zu Geld zu machen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker