HOME

Berliner Pannen-Flughafen: Zeitplan steht, Chef bleibt

Der Aufsichtsrat hat entschieden: Der Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen wird nicht nochmal verschoben. Auch der Flughafenchef bleibt, muss sich aber auf unangenehme Fragen gefasst machen.

Es bleibt diesmal dabei: Der Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 für den künftigen Hauptstadtflughafen soll nicht nochmals verschoben werden. Das hat der Aufsichtsrat um Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Donnerstag entschieden. "Wir sind im Zeitplan", sagte Wowereit, der dem Gremium vorsitzt nach der Sitzung in Schönefeld.

Auch bei der Position des Flughafenchefs bleibt alles beim Alten: Rainer Schwarz soll das Amt behalten. Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft beschloss jedoch, seine Rolle bei dem Termindebakel um den neuen Airport in Schönefeld aufklären zu lassen. Dazu soll eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und eine Anwaltskanzlei die damit verbundenen Haftungsfragen klären, sagte Wowereit. Deren Ergebnisse sollen bis zum ersten Quartal 2013 vorliegen.

Sonderermittler aus dem Bundesverkehrsministerium hatten Schwarz vorgeworfen, den Aufsichtsrat im Frühjahr zu spät über die unvermeidliche Absage der Flughafeneröffnung informiert zu haben. Der Flughafenchef hatte dies zurückgewiesen.

Bauarbeiten sollen wieder "richtig losgehen"

Der Eröffnungstermin wurde bereits dreimal verschoben. Als problematisch erweist sich nach wie vor die Brandschutzanlage, an der bereits der Eröffnungstermin 3. Juni gescheitert war.

Der seit drei Monaten amtierende Technikchef Horst Amann sagte nun, bei der Fertigstellung der Entrauchungsanlage im Terminal sei man "im grünen Bereich". Es gehe nur um einen "geringfügigen Umbau". Mitte November werde es mit den Bauarbeiten wieder "richtig losgehen". Nach dem Zeitplan müssen die Bauarbeiten bis Ende Mai abgeschlossen sein, damit dann ein fünfmonatiger Probebetrieb beginnen kann.

Amann sagte, auch die Neuvergabe von Aufträgen für die Bauüberwachung werde "den Zeitplan nicht in Verzug bringen". Die Fristen für entsprechenden Ausschreibungen seien kurz. Es gehe vor allem um eine Verstärkung der Überwachungsteams.

Wowereit bestätigte, dass in den Flughafen Tegel für das letzte Jahr seines Bestehens noch einmal knapp zwei Millionen Euro investiert werden sollen. Das Geld soll in die Abfertigungsbereiche der Terminals C und D sowie in eine Frachthalle fließen.

fw/DPA / DPA