HOME

Börsenkrise: Dax hält sich stabil im Plus

Nach Verlusten zum Handelsstart haben sich die Kurse an Asiens Börsen wieder stabilisiert. Der Dax, am Tag zuvor noch zweitweise über fünf Prozent im Minus, eröffnete den Handelstag im Plus. Der Goldpreis steigt derweil auf immer neue Rekordhöhen.

An den asiatischen Aktienmärkten ist die Lage nach den teils massiven Verlusten in Europa und an der Wall Street vergleichsweise ruhig geblieben. An den meisten Märkten gingen die Kurse heute zwar nach unten - doch die zu Handelsbeginn teils deutlichen Verluste konnten eingedämmt werden. So lag der japanische Leitindex Nikkei zum Handelsende nur noch 0,6 Prozent im Minus, nachdem er zu Beginn noch mehr als 2,3 Prozent gefallen war. Einige Börsen wie die in Seoul und Shanghai lagen sogar im Plus.

Die von den Händlern für heute erwartete Erholung scheint sich vorerst zu bstätigen: Der deutsche Aktienleitindex Dax startete zunächst mit plus 2,7 Prozent in den Handel. Am Mittwoch hatte ein Kurssturz der französischen Bankenwerte den Leitindex unter Führung der Versorger und der Finanztitel um 5,1 Prozent auf 5613 Punkte einbrechen lassen.

Händler führten die vergleichsweise geringen Verluste in Asien zum Teil darauf zurück, dass das Minus in Europa und den Vereinigten Staaten nach den Gerüchten über eine mögliche Abstufung Frankreichs und Probleme bei französichen Banken übertrieben gewesen sind. "Zudem legen die meisten Unternehmen weiter gute Zahlen vor, so dass von dieser Seite Unterstützung kommt", sagte ein Händler in Tokio. Sorgen bereite jedoch weiter der anhaltende Yen-Höhenflug, der wie ein Mühlstein auf der ohnehin angeschlagenen Wirtschaft des Landes liegt.

Gold knackt 1800-Dollar-Marke

Der Dollar rutschte am Donnerstag wieder in Richtung 76 Yen und näherte sich damit historischen Tiefstständen. Viele Experten gehen davon aus, dass die japanische Regierung deshalb bald wieder am Devisenmarkt eingreifen wird. Zuletzt hatte sie das vergangene Woche getan - der Effekt verpuffte allerdings unter anderem wegen der Abstufung der Vereinigten Staaten durch die Ratingagentur S&P wieder rasch.

Der Goldwert steigt derweil angesichts der Kurseinbrüche an den Börsen immer weiter an. In Hongkong überschritt der Preis für eine Feinunze erstmals die Marke von 1800 Dollar. Am Vormittag (Ortszeit) lag der Preis sogar bei 1814,50 Dollar.

Gold befindet sich seit Monaten auf einem Höhenflug, erst Ende April hatte es erstmals die Marke von 1500 Dollar je Feinunze übersprungen. Das Edelmetall gilt als krisenfeste Anlage, da es von einer Geldentwertung nicht betroffen ist. Gleichzeitig ist es allerdings Kursschwankungen unterworfen und wirft keine Zinsen ab.

ins/mad/DPA/Reuters / DPA / Reuters