HOME

Neue Rekorde an der Wall Street

New York - Am US-Aktienmarkt hat es wieder Rekorde gegeben. Sowohl der Leitindex Dow Jones als auch der marktbreite S&P 500 und die wichtigsten Technologiebarometer erreichten Höchststände. Angesichts des bevorstehenden langen Wochenendes aber nahm die Dynamik zum Handelsende hin ab, so dass die bekanntesten Aktienindizes lediglich moderat höher schlossen. Der Dow lag am Ende 0,17 Prozent im Plus bei 29 348,10 Punkten. Der Eurokurs blieb unter Druck und notierte zuletzt bei 1,1093 US-Dollar.

Hauptsitz von Alphabet

Jagd an der Wall Street

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Technologiewerte treiben Börsen auf Rekordhöhen

Handelsabkommen zwischen USA und China treibt Dow nach oben

Meldung zum Handelsdeal dämpft Rekordeuphorie an US-Börse

Aktien New York: Handelsoptimismus befeuert Rekordjagd

Aktien New York: Anleger machen Gewinne

Dax legt etwas zu

BMW

Hintergründe unklar

US-Börsenaufsicht untersucht Verkaufspraktiken von BMW

US-Präsident Trump

Trump: Einigung mit China in Handelsstreit "sehr nahe"

Michael (l.) und Kirk Douglas auf der Vanity Fair Oscar Party im Jahr 2012

Kirk Douglas

So gratuliert ihm Sohn Michael zum Geburtstag

Jennifer Lopez alias Ramona in "Hustlers"

Hustlers

Jennifer Lopez als heiße Stripperin

Hat Glück gehabt: Matthew McConaughey entkam einem Schlangenbiss

Matthew McConaughey

Eine Braunschlange ließ ihn entkommen

Martin Scorsese bei der Premiere seines Netflix-Films "The Irishman"

Martin Scorsese

Gewinner des Tages

Greta Thunberg freut sich über prominente Unterstützung

Greta Thunberg

Unterstützung von Hollywood-Schwergewicht

Amazon: Online-Händler meldet Gewinneinbruch im dritten Quartal

Weltgrößter Online-Händler

Amazon meldet Gewinneinbruch von 28 Prozent – Anleger schicken Aktie auf Talfahrt

Die Kids aus "Stranger Things" in einer Szene aus der dritten Staffel

Neue Zahlen präsentiert

Noch einmal durchatmen, dann wird es für Netflix ungemütlich

Von Christoph Fröhlich
Margot Robbie setzte bei der Premiere auf die Farbe Mandarine

Margot Robbie

Look des Tages

Sinkende Abonnentenzahlen in den USA, neue Mitbewerber am Horizont: Netflix gerät unter Druck

Geschäftsmodell unter Druck

Netflix hatte die Preise erhöht - und sich damit ins eigene Fleisch geschnitten

Von Christoph Fröhlich
Bullenstatue

G7-Rendite-Vergleich

"Stupid German Money" – Studie bestätigt Wall-Street-Vorurteil gegen deutsche Anleger

Das Logo der Deutschen Bank auf dem Deutsche-Bank-Hochhaus in Frankfurt am Main

Investmentbanking

So hat sich die Deutsche Bank verzockt – ein Insider packt aus

Von Andreas Hoffmann
Amazon wurde zu einem der größten Onlinehändler der Welt.

Vom Online-Buchladen zum Billionen-Konzern

25 Jahre Amazon: Zerstörer des Einzelhandels und Liebling der Börse

Margot Robbie auf der Pariser Fashion Week

Margot Robbie

Look des Tages

Ein paar Wodka zu viel - und schon kaufte Russell Crowe einen Dino-Schädel

Russell Crowe

Verlierer des Tages

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?