HOME

Einzelhandelsdaten drücken auf Stimmung an der Wall Street

New York - Überraschend schwache US-Wirtschaftsdaten und trübe Aussichten des Softdrinkgiganten Coca-Cola haben auf die Stimmung an der Wall Street gedrückt. Der Dow Jones Industrial büßte letztlich 0,41 Prozent auf 25 439 Punkte ein. Der Euro vollzog im US-Handel eine Berg- und Talfahrt und sank dann vor dem Handelsschluss an der Wall Street wieder unter 1,13 US-Dollar. Zuletzt kostete er 1,1293 Dollar.

Elizabeth Warren tritt bei den Präsidentschaftswahlen gegen Donald Trump an. 

US-Wahl 2020

Schafft sie, was Hillary Clinton misslungen ist? – Elizabeth Warren fordert Trump heraus

Verluste an der Wall Street

Aktien Frankfurt Schluss: Dax beschleunigt Talfahrt

Christian Bale stellt auf der Berlinale 2019 den Film "Vice - Der zweite Mann" vor

Berlinale 2019

Diese Stars werden erwartet

Knappes Minus an der Wall Street

Margot Robbie

Birds of Prey

Margot Robbie gibt Kostprobe als schrille Harley Quinn

Margot Robbie freut sich schon auf ihre Rückkehr als Harley Quinn

Margot Robbie

Promi-Bild des Tages

Anleger an US-Börsen schöpfen vor dem Wochenende Zuversicht

Wall Street: Dow tankt wieder Kraft

Dax sinkt

Nach Erholungsrally wieder Verluste an der Wall Street

Tommi Piper durfte am zehnten Tag den Dschungel verlassen

Dschungelcamp 2019

Noch neun Kandidaten: Tommi Piper muss gehen

Dschungelcamp: Tommi Piper
Schnellcheck

Dschungelcamp 2019, Tag 10

Tommi Piper muss gehen, Evelyn Burdecki rückt dem Thron näher - so lief Tag 10 im Dschungel

Apple-Chef Tim Cook musste einen Umsatzrückgang im letzten Quartal ankündigen

Apple vor Umsatzrückgang

Das iPhone ist nicht mehr genug: Tim Cook steht vor seiner größten Herausforderung

Von Christoph Fröhlich
Börsenkurse erneut auf Talfahrt

Börsenkurse erneut auf Talfahrt

Streit mit der Fed, Shutdown, nervöse Finanzmärkte: An den Börsen wird Donald Trump derzeit genauestens beobachtet

Ungewöhnliche Entwicklung zu Weihnachten

Kurse in USA und Japan stürzen ab - Börse und Notenbank spielen nicht mehr so, wie Trump es möchte

Händler an der New Yorker Börse

Zweifel an Konjunktur und Handelsstreit schicken Wall Street auf Talfahrt

Michael Douglas

Michael Douglas mit Stern auf Hollywood Walk of Fame geehrt

Hannah und Chad sind auf Weltreise und müssen dank eines Tricks kaum etwas dafür bezahlen.

Ein Jahr Vorbereitung

Dieses Paar macht eine Weltreise in der Business Class - komplett umsonst

NEON Logo
Amazon Jeff Bezos

Höhenflug an der Wall Street

Nach Börsen-Rekord von Apple: Auch Amazon knackt die Billionen-Marke

Die Glocke der New York Stock Exchange an der Wall Street

Finanzieller Wettlauf

Boom an der Wall Street: Europas Banken hinken hinterher

Ein Teslageschäft in Washington DC

Teslas möglicher Börsenrückzug beschäftigt US-Aufsicht SEC und Verwaltungsrat

Leonardo DiCaprio setzt sich seit Jahren für die Umwelt ein

Leonardo DiCaprio

Er setzt auf ein nachhaltiges Schuhlabel

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.