VG-Wort Pixel

In der ARD am Sonntagabend "Babylon Berlin" – alles, was Sie zum Start der dritten Staffel wissen müssen

"Babylon Berlin"
Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) und seine Assistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) sind die Hauptfiguren der Serie "Babylon Berlin"
© Frédéric Batier/X Filme Creative Pool/ARD Degeto/WDR/Sky/Beta Film 2019
Kommissar Gereon Rath und seine Assistentin Charlotte Ritter sind zurück. Die ARD zeigt zwölf neue Folgen der Erfolgsserie "Babylon Berlin". Auf die große Party folgt das böse Erwachen: die deutsche Hauptstadt im Herbst des Jahres 1929.

Worum geht's?

Betty Winter (Natalia Mateo) ist der Star der neuen Tonfilm-Ära. Während Dreharbeiten in den Babelsberger Filmstudios kommt die junge Schauspielerin zu Tode, erschlagen von einem herabfallenden Scheinwerfer. Die Produzenten des Films wollen eine Versicherungssumme kassieren und möglichst schnell weiterarbeiten. Doch Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) glaubt nicht an einen Unfall und ermittelt wegen Mordes. Zeugen haben ein schwarzes Phantom gesehen, das in Berlin sein Unwesen treibt und schon bald weitere Tote fordert. Unterstützt wird Rath bei seinen Ermittlungen von Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries), die ihre Prüfung zur Kriminalassistentin absolvieren will. Parallel zum Mord an Betty Winter bemüht sich Rath, die Verantwortlichen für das Bombenattentat auf Regierungsrat August Benda (Matthias Brandt) zu finden. In diesem Zusammenhang sitzt Charlotte Ritters Freundin Greta Overbeck (Leonie Benesch) im Gefängnis und wartet auf ihr Urteil.

Historischer Kontext

Die dritte Staffel von "Babylon Berlin" spielt im Herbst 1929, rund um den Börsencrash an der Wall Street, der in Europa als Schwarzer Freitag in die Geschichte einging und zu einer weltweiten Depression führte. "Deutschland traf es damals besonders hart, denn die junge Republik litt nach dem Ersten Weltkrieg unter der hohen Last der Reparationszahlungen und war in besonderem Maße von amerikanischen Krediten abhängig", sagt Dr. Hanno Hochmuth vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Mit dem Zusammenbruch des Finanzwesens blieben auch die Kredite aus den USA aus. Massenarbeitslosigkeit, Firmenpleiten und viel persönliches Elend waren die Folgen. Hinzu kamen politisch unruhige Zeiten: Nationalsozialisten und konservative Eliten, die gegen die verhasste Republik opponierten und im Zuge der Krise immer mehr Einfluss erhielten.

Wer ist neu dabei?

Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath und Liv Lisa Fries als seine Assistentin Charlotte Ritter sind weiterhin die Stars der Serie und auch sonst gibt es in Staffel drei viele bekannte Gesichter. Einige namhafte Schauspieler sind allerdings neu dabei, darunter Meret Becker als alternde Filmdiva Esther Kasabian. Sie ist die Frau des Unterwelt-Bosses Edgar Kasabian (Mišel Matičević), genannt der Armenier. Ihm zur Seite steht sein Geschäftspartner Walter Weintraub (Ronald Zehrfeld), der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Sabin Tambrea spielt den Ehemann der ermordeten Schauspielern Betty Winter, Martin Wuttke gibt den temperamentvollen Chefredakteur der Zeitung "Tempo" und Trystan Pütter verkörpert die historische Figur des Hans Achim Litten, einen Anwalt der "Roten Hilfe".

Sendetermine

Die ersten drei Folgen der dritten Staffel zeigt die ARD am 11. Oktober um 20.15 Uhr – eigentlich der feste Sendeplatz für den Sonntagskrimi. Weitere drei Folgen laufen am Mittwoch, 14. Oktober um 20.15 Uhr. Jeweils zwei Episoden werden an diesen Tagen ausgestrahlt: Donnerstag, 15. Oktober, Mittwoch, 21. Oktober und Donnerstag, 22. Oktober jeweils um 20.15 Uhr. Insgesamt hat die dritte Staffel zwölf Folgen, die auch alle in der ARD-Mediathek abrufbar sind.

Wie geht's weiter?

Vorlage für die neue Staffel ist der zweite Roman der Gereon-Rath-Reihe, "Der stumme Tod". Bisher hat Schriftsteller Volker Kutscher sieben Rath-Romane veröffentlicht, ein achter soll am 2. November erscheinen. Stoff für weitere Episoden "Babylon Berlin" gäbe es also genug. Tatsächlich soll im kommenden Jahr die vierte Staffel gedreht werden. "Wir haben Ende August zwölf Bücher abgegeben und werden ab Oktober mit Hochdruck daran arbeiten, dass sie verfilmbar werden. Die Idee ist, dass wir nächstes Jahr drehen, ab Frühjahr", sagte Achim von Borries, der neben Tom Tykwer und Henk Handloegten Drehbuch und Regie verantwortet.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker