HOME

Video auf Facebook: Nach provokanter Werbung: Edeka antwortet den "süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl hat den Werbekampf im Discounter-Segment eröffnet, jetzt schlägt die Konkurrenz zurück. Edeka holt dafür den Künstler Friedrich Liechtenstein zurück. Auch Netto reagiert.

Seit der vergangenen Wochen fährt Lidl in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur M&C Saatchi eine großangelegte Werbekampagne, die nicht nur die Vorzüge der eigenen Produkte anpreist, sondern auch die direkten Konkurrenten aufs Korn nimmt. Andere Discounter und Supermärkte wie Aldi, Edeka, Rewe, Netto und Penny wurden in den Werbeslogans ganz konkret angesprochen. Als "außergewöhnlich aggressiv" bezeichnete BWL-Professor Martin Fassnacht diese Strategie. (Die Werbemotive von Lidl können Sie sich hier ansehen.)

Das aber will die Konkurrenz nicht auf sich sitzen lassen. Nun kontert auch Edeka, seinerseits ebenfalls für provokante Werbung bekannt. Dafür schickt das Unternehmen erneut den Berliner Künstler Friedrich Liechtenstein ins Rennen. In einem Video, das auf Facebook und Instagram veröffentlicht wurde, wendet er sich an Lidl.

Lidl Deutschland, ihr sagt EDEKAdent. Wir sagen EDEKAdanke.

Gepostet von EDEKA am Samstag, 20. Juli 2019

Edeka antwortet auf aggressive Lidl-Werbung

Der 63-Jährige wurde durch seine "Supergeil"-Werbung für Edeka bekannt. An dieses bekannte Format schließt auch der Werbespot an, mit dem Edeka auf die Lidl-Attacke antwortet. "Teurer wäre Edekadent", hatte der Konkurrent plakatiert. Diesen Spruch greift Liechtenstein in seiner Botschaft an die "süßen Lidl-Mäuschen" auf. Die Strategie liegt ganz offensichtlich darin, sich die Bezeichnung des Gegners auf dem Markt zu eigen zu machen und sie ins Positive umzukehren. "Edekadent" – das passe "wie Arsch auf Eimer", lobt Liechenstein die Idee der Lidl-Werber: "sehr, sehr geil".

Auch Netto reagiert mit Wortspiel

Zuvor hatte schon Netto, ein Tochterunternehmen von Edeka, auf Instagram auf Lidl geantwortet. Der wie Edeka von der Werbeagentur Jung von Matt betreute Discounter merkte in einem Instagram-Post an, dass Lidl "leider ein klitzekleines Wortspiel vergessen" habe und schob dieses gleich selbst nach.

Die anderen von Lidl ebenfalls angesprochenen Ketten halten noch die Füße still. Nun, da Edeka und Netto sich aus der Deckung gewagt haben, könnte aber auch von dort bald eine Reaktion zu erwarten sein. Der Werbekampf der Discounter-Riesen ist somit wahrscheinlich noch nicht zu Ende.

Quellen: Netto auf Instagram / Edeka auf Facebook / Horizont


epp