HOME

EURO: Die Jagd auf das Schwarzgeld

Die Bundesbürger horten etwa zwei Milliarden Schwarzgeld - und geraten damit ins Visir der Zollfahnder, die eine Verschiebung ins Ausland verhindern sollen.

Die Euro-Einführung trifft eine Gruppe von Bundesbürgern besonders hart: Geschäftsleute, die zur Umgehung des Finanzamts ihre Geschäft im großen Stil bar abgewickelt haben, müssen sich sputen, um ihre D-Mark-Scheine los zu werden. Und sie müssen sich in Acht nehmen. Bundesfinanzminister Hans Eichel hat eine Armee von Zollbeamten losgeschickt, um die Flucht von Schwarzgeld ins Ausland zu verhindern.

Beträge über 30.000 Mark deklarieren

In der Nähe der deutschen Außengrenzen sind mobile Fahndungsgruppen ausgeschwärmt, um verdächtige Autofahrer oder Zugreisende zu kontrollieren. Wer mehr als 30.000 Mark (15.384,61 Euro) im Gepäck hat, muss dies gegenüber den Beamten deklarieren. Die Kontrollen wurden in den vergangenen Monaten mit Blick auf die Euro-Einführung nochmals deutlich verstärkt, sagt Wilhelm Bruns, Abteilungsdirektor beim Zoll in Neustadt, der unter anderem für die Grenze zum Steuerparadies Luxemburg zuständig ist: »Und wir stocken das Personal weiter auf.«

Zielländer bleiben gleichZollkontrollen rund um die Uhr

Die mobilen Zollkontrollen laufen nach Bruns Worten inzwischen nicht nur zu den Geschäftszeiten von Banken, sondern rund um die Uhr. Offenbar nicht ohne Erfolg. Von Januar bis Juli fanden die Zöllner bei der Kontrolle von Brieftaschen und Reisegepäck im deutsch-luxemburgischen Grenzgebiet 48 Millionen Mark Bargeld. Wer mit großen Summen erwischt wird, muss mit einem Besuch vom Finanzamt rechnen. In besonders krassen Fällen können die Zöllner das Geld sogar für zunächst 48 Stunden sicherstellen.

Zahl der Kontrollen verzehnfacht

Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl der gegen den Schwarzgeldexport gerichteten Zollkontrollen nach Angaben des Bundesfinanzministeriums auf 2.700 erhöht worden. Insider sprechen von einer Verzehnfachung der Kontrollen innerhalb eines Jahres. Mitte August hatte Eichel mit Hinweis auf die Kontrollen an alle Schwarzgeldsünder appelliert, sich strafbefreiend selbst anzuzeigen und nicht offenbarte Einnahmen nachzuversteuern: »Ich rechne mit einem deutlichen Anstieg dieser Selbstanzeigen bis zum Jahresende.«

122 Milliarden Mark werden gehortet

Die Bundesbürger sitzen auf einem riesigen Bargeldschatz. Nach Berechnungen der Bundesbank verfügten im Inland lebende Privatleute Ende 1999 über Geldscheine im Wert von 147,3 Milliarden Mark. Nur ein Bruchteil dieser Summe zirkuliert nach den Angaben der Bundesbanker permanent, dient also beispielsweise zum täglichen Einkaufen. Dagegen werden schätzungsweise 122 Milliarden Mark von Privatleuten gehortet.

Rund zwei Milliarden Schwarzgeld

Wie hoch der Anteil des Schwarzgelds an dieser Summe ist, weiß niemand. In Bankenkreisen kursieren Schätzungen, dass bis zu 60 Prozent des privaten Bargelds unversteuert sind. Dieter Ondracek, Vorsitzender der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, hält diese Zahlen aber für zu hoch gegriffen: »Nach unseren Schätzungen befinden sich nur noch rund zwei Milliarden Mark echtes Schwarzgeld in Deutschland.« Es handelt sich allenfalls noch um Restbestände.

Viel floss in Auslandsimmobilien

Viele Steuersünder haben offenbar in den vergangenen Jahren bereits vorgesorgt, Geld ins Ausland gebracht und dort in Sachwerte investiert. »In Spanien ist sichtbar viel gekauft worden«, erklärt Ondracek. Nach den Schätzungen seiner Organisation hat sich die Zahl der von Deutschen getätigten Immobilienkäufe auf den Balearen und dem spanischen Festland während der vergangenen beiden Jahre gegenüber 1998 verdreifacht.

Guido Rijkhoek