Internet-Gigant Google Anzeigengeschäft wächst - Aktien fallen


Gut ist nicht gut genug: Trotz kräftiger Zuwächse bei Umsatz und Gewinn fiel die Google-Aktie am Donnerstag um rund fünf Prozent. Börsianer zeigten sich verunsicher, dass Konzernchef Eric Schmidt nicht mehr an den Telefon-Konferenzen teilnehmen wird.

Die Belebung im Anzeigengeschäft hat Google zu Jahresanfang unerwartet kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn beschert. Die von dem Internetgiganten verwöhnten Anleger hatten sich jedoch offenbar teilweise noch mehr versprochen - die Aktie fiel am Donnerstag im nachbörslichen Handel um rund fünf Prozent. Das Papier hatte jedoch in dieser Woche im regulären Handel bereits fünf Prozent zugelegt.

Einige Börsianer zeigten sich verunsichert von der Google-Ankündigung, Konzernchef Eric Schmidt werde nicht mehr an den Telefon-Konferenzen anlässlich der Quartals-Ergebnisse teilnehmen. Der Konzern warnte jedoch ausdrücklich davor, dies als einen Hinweis auf eine Veränderung in der Rolle Schmidts zu bewerten.

Google sprach von starkem Wachstum in allen Geschäftsbereichen. Besonders große Anzeigenkunden kehrten in Scharen zurück, hieß es. Der Konzern will seinen Wachstumskurs in diesem Jahr mit Firmenübernahmen, Investitionen und vielen neuem Arbeitsplätzen fortsetzen. Google gab einen Anstieg seines Netto-Gewinns im ersten Quartal um 38 Prozent auf 1,96 Milliarden Dollar bekannt. Pro Aktie waren dies 6,06 Dollar. Ohne Sonderposten erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn von 6,76 Dollar pro Anteilsschein und damit 16 Cent mehr als von Experten erwartet.

Der Gesamt-Umsatz stieg um knapp 23 Prozent auf 6,77 Milliarden Dollar. Netto - also unter Abzug des Geldes, das Google an seine Partner-Webseiten zahlt - lag der Umsatz bei 5,06 Milliarden Dollar und damit ebenfalls über den von Analysten erwarteten 4,95 Milliarden Dollar.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker