HOME
Sacha Baron Cohen

Schauspieler und Comedian

"Größte Propagandamaschine der Geschichte": Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook ab

Mit harschen Worten hat Comedian Sacha Baron Cohen Facebook kritisiert. Um zu verdeutlichen, welchen Schaden die Plattform anrichtet, brachte er Adolf Hitler ins Spiel.

Logos von Facebook und Google

Amnesty: Geschäftsmodell von Internetkonzernen eine Bedrohung für Menschenrechte

Google-Logo

Google senkt Kosten für Online-Werbeanzeigen deutlich

Google zu 50 Millionen Euro Strafe verdonnert

Frankreich verurteilt Google zu 50 Millionen Euro Strafe

Smartphone Spionage Apps

Smartphone-GPS

Google speichert, wo Sie sind - auch wenn Sie das verbieten

Von Malte Mansholt
Brüllen gegen das Establishment: Warum Alex Jones von seinem Netz-Bann profitieren könnte

Netz-Giganten ziehen ihm den Stecker

Die finale Schlacht des "Fake News"-Königs: Wie Alex Jones zum Gegenschlag ausholt

Amazon als Einzelhändler

Online-Handel

Wie Amazon und Zalando die Innenstädte retten könnten

Von Katharina Grimm
Rossmann und dm setzen aufs Online-Geschäft

Online-Shopping in China

Warum Rossmann und dm gemeinsame Sache mit Alibaba machen

Amazon drängt ins Lebensmittelgeschäft

Internetriese

Amazon nimmt Lebensmittelhandel ins Visier

Quartalszahlen

Google macht schon wieder mehr Gewinn

Kauf von DeepMind

Wie Google unser Leben durchleuchtet

Autozukunft auf der CES

Google will ans Steuer

Von Gernot Kramper

US-Überwachungsaffäre

Zuckerberg wehrt sich gegen Spionagevorwürfe

Erneut Geheimdienstskandal aufgedeckt

USA bespitzeln User von Facebook, Google und Co.

Mögliche Klage

Kim Dotcom wirft Facebook und Google Urheberrechtsverstoß vor

Amazons Leiharbeiter-Skandal

Die hippen Menschenschinder

Von Gernot Kramper

Android 4.0

"Ice Cream Sandwich" im Test

Lieder kostenlos auf Google+ teilen

Google Music samt Download-Store gestartet

Straßenfotodienst

Google kündigt Street View-Start in Deutschland an

Neuer Suchindex "Caffeine"

Google füllt Koffein in den Tank

Von Ralf Sander

Internet-Gigant Google

Anzeigengeschäft wächst - Aktien fallen

Von Krise keine Spur

Google wächst und wächst und ...

Internetgigant

Google wächst auch in der Krise

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?