Kampf um Endesa Gas Natural räumt das Feld


Im Übernahmekampf um den spanischen Versorger Endesa ist der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON nunmehr der einzige verbliebene Bieter.

Der Eon-Konkurrent Gas Natural zieht sich aus dem Bieterkampf um Spaniens führenden Stromversorger Endesa zurück. Dies entschied der Vorstand des Energiekonzerns am Donnerstagabend auf einer außerordentlichen Sitzung in Barcelona, wie Gas Natural der spanischen Börsenaufsicht (CNMV) mitteilte. Der Beschluss sei einstimmig gefallen.

Nach fast einem Jahr überlässt das spanische Unternehmen damit im Ringen um Endesa dem deutschen Energieriesen Eon das Feld. Die Entscheidung fiel einen Tag vor Ablauf der Frist zur Abgabe der endgültigen Angebote für Endesa. Diese sollten an diesem Freitag in versiegelten Umschlägen der spanischen Börsenaufsicht vorgelegt werden.

Die Düsseldorfer bieten rund 37 Milliarden Euro für Endesa, die Offerte von Gas Natural lag bei 22,5 Milliarden. Die Hauptaktionäre des Unternehmens - die Sparkassenkette La Caixa (35 Prozent) und der Mineralölkonzern Repsol (30 Prozent) - hatten bereits vergangene Woche dafür plädiert, das Handtuch zu werfen. Es sei nicht möglich, mit dem Angebot von Eon zu konkurrieren.

Gas Natural hat Endesa und Eon zudem wiederholt illegale Absprachen vorgeworfen und deswegen auch die Gerichte eingeschaltet. Der Informationsaustausch beider Unternehmen habe die Position der Düsseldorfer im Vergleich zu Gas Natural erheblich verbessert, hieß es.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker